Apple-Boss Tim Cook und Finanzchef Peter Oppenheimer haben heute in einer Telefonkonferenz die Zahlung einer Dividende als auch ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Der Verwaltungsrat (Board of Directors) plant eine erste Quartalsdividende in Höhe von 2,65 Dollar, die irgendwann im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2012 (beginnt am 1. Juli 2012) ausgezahlt wird. Damit ist es die erste Dividendenzahlung des Unternehmens nach 1995.

Gleichzeitig wird ein Aktienrückkaufprogramm aufgelegt. Für rund 10 Milliarden Dollar will Apple in den kommenden drei Jahren eigene Aktien erwerben und damit der “Verwässerung” durch Mitarbeiter-Aktien entgegenwirken. Mit dem Aufkauf will man im Geschäftsjahr 2013 anfangen (startet am 30. September 2012). “Alles zusammengenommen werden wir in den kommenden drei Jahren schätzungsweise 45 Milliarden Dollar unserer heimischen Barreserven dafür verwenden“, sagte Oppenheimer. Apple besitzt Barreserven in Höhe von knapp 100 Milliarden Dollar, doch rund 64 Milliarden davon wurden im Ausland erwirtschaftet. Hier soll es aus steuerlichen Gründen auch liegen bleiben – bei einer Rückholung in die USA blieben von jedem Dollar nur 65 Cent übrig. Daher wird für die Dividendenzahlung als auch den Aktienrückkauf  nur in den USA erwirtschaftetes Geld verwendet.

“Selbst mit den Investitionen in Übernahmen, Forschung und Entwicklung sowie unsere eigenen Läden ist unsere Kriegskasse für strategische Aufkäufe und das tägliche Geschäft gut gefüllt”, sagte Tim Cook. Zu möglichen Übernahmezielen oder weiteren Produkten sagte er nicht. “Innovation ist der wichtigste Punkt bei Apple und das werden wir nicht aus dem Auge verlieren“, so Cook am Telefon.


1 Comment Leave a comment

        Kommentiere auch Du