Die richtigen Apps für Deine Urlaubsfotos

Urlaubsmotive bei Cewe Color zu Papier bringen

Sonnenbrille, Strandhandtuch und Smartphone. Damit hat man schon mal die wichtigsten Dinge für den Sommerurlaub zusammen. Das iPhone ist mit seiner Kamera der perfekte Fotoapparat: immer dabei, der Akku ist geladen und die Aufnahmen kann man direkt verschicken. Mit Serienbildfunktion und Panoramafotos, mit Zeitraffer- und Zeitlupenfunktion beim Video ist das Smartphone besser ausgestattet als so manche Digitalkamera. Gut, über die Auflösung und Bildqualität kann man streiten, doch für Papierabzüge, Fachbücher und Postkarten reicht die Qualität aus dem iPhone allemal. Fotodrucker oder Foto-App Vor der Abreise sollte man bereits die Foto-Apps installieren. Die Auswahl im App-Store erschlägt einen und darum konzentriere ich mich heute auf einen einzigen Anbieter, dafür ist er Europas größter. Cewe ist mit 3.300 Mitarbeitern an 11 Standorten Europas größte Digitaldruckerei. Der Hauptsitz befindet sich in Oldenburg bei Bremen. Damit die schönen Urlaubsfotos nicht ungesehen im iPhone-Speicher schlummern, stehen Fotodrucker in etlichen Drogerien und Kaufhäusern aber es gibt… Weiterlesen →

Digitale Premium-Abos – Haste Mal einen Zehner?

Digitale Abos Zehner Euro

Nun also auch Apple. Musik-Streaming bei Apple Musik gibt es ab 9,99 Euro pro Monat. Ein guter Preis für den kompletten Musikkatalog – immerhin 30 Millionen Titel. Für 14,99 Euro pro Monat kommt meine Familie oder die WG (bis zu 6 Personen) in den unbegrenzten Musik-Genuss. Der Köder: die ersten drei Monate sind kostenlos. Ist man erstmal dabei und hat sich an die Annehmlichkeit gewöhnt, läuft das so mit. Die zehn Euro im Monat tun einem ja nicht weh. Was früher dem bürgerlichen Haushalt sein Zeitungs-, Bücher- und Theater-Abo war, ist dem Digitale Native der Premium-Account bei diversen Diensten. Ich habe noch nie in meinem Leben so viel Geld für Medienkonsum ausgegeben. Ein Zehner für Musik, ein Zehner für Filme & TV-Serien, für das Hörbuch-Abo bezahle ich und den vielen Speicherplatz in der Cloud für all meine Medien sowie Dateien möchte ich auch nicht missen. Doch summa sumarum geht ein… Weiterlesen →

Die Antennenstreifen auf der iPhone-Rückseite sollen verschwinden

iPhone 6 Rückseite

Da sind wir uns wohl einig: Die hellgrauen Kunststoffstreifen auf der Rückseite des iPhones 6 sind kein Design-Glanzstück. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Jony Ive mit den Antennenstreifen glücklich ist. Nur die hervorstehende Kameralinse nervt noch mehr, wenn das iPhone 6 auf dem Tisch vor einem liegt und beim Tippen wackelt. Optik vs. Physik So schön das eloxierte Aluminium als iPhone-Rückseite auch sein mag, es hat einen entscheidenden Nachteil: Es blockiert Funkwellen. Die Signale für das Mobilfunknetz, WLAN, Bluetooth und GPS kommen einfach nicht durch. Aber für das Design-Dilemma ist ein Ende in Sicht: Jetzt wurde ein Patentantrag von Apple öffentlich, in dem ein Material geschützt werden soll, das zwar aussieht wie eloxiertes Metall, aber für Funkwellen durchlässig ist. Damit wäre eine durchgehende Oberfläche aus Metall (zumindest optisch) möglich. Der Patentantrag bezieht sich auch auf kapazitive Fläche, also Touchscreens bzw. Trackpads. Somit könnte auch mein einem Macbook die Fläche… Weiterlesen →

WWDC 2015: Apple Musik und ein Blick auf iOS 9 sowie El Capitan

Apple Musik

Tim Cook eröffnete heute die 26. Entwicklerkonferenz im Moscone Center West in San Francisco. Der Höhepunkt: Er nutzt das berühmte „One more thing ….“ seines Vorgängers Steve Jobs um den Musik-Streaming-Dienst mit dem fantasievollen Titel „Apple Music“ vorzustellen. Wobei er den eigentlichen Part Jimmy Iovine, dem Beats-Gründer und anderen, überließ. Der Streaming-Dienst besteht aus drei Teilen. Musik Service: Meine Musik – eigene Musiksammlung, Entdecken – Vorschläge für Playlisten nach Musikvorlieben, Neu: Charts und Neuentdeckungen. Damit hat man den Zugriff auf die komplette iTunes-Musiksammlung (ca. 30 Millionen Songs). iTunes Radio: heißt nun Beats1. Der globale Radiosender sendet rund um die Uhr und wird von Moderatoren in Studios in New York, L.A. und London moderiert. Sie machen kein Formatradio, sondern spielen die Musik, die sie lieben. Connect: Fans und Künstler zusammenbringen. Künstler können Fotos, Liedtexte, Videos, Song-Ausschnitte und andere Dinge mit ihren Fans teilen. Auch unbekannte Sänger, die noch keinen Vertrag mit… Weiterlesen →

Mach mal die Heizung an und das Licht aus – HomeKit ist das nächste große Ding

Smart Home mit Homekit Geräten

Das HomeKit dürfte auf der kommenden Apple Entwicklerkonferenz eine große Rolle spielen. Licht, Heizung, Klima und Sicherheit in den eigenen vier Wänden, auch Smart Home genannt, könnte das nächste große Ding im Zusammenspiel mit iPhone und iPad werden. Laut to BI Intelligence stecken vor allem in den Bereichen Sicherheit und Energie die größten Wachstumschancen. Für Thermostat-Hersteller Nest (machen Thermostate, Rauch- und CO-Melder) wird bis 2019 eine jährliche Wachstumsrate von 74 Prozent erwartet. Das Tochterunternehmen von Nest, Dropcam (machen Überwachungskameras) liegt bei geschätzten 77 Prozent Wachstum pro Jahr. Die Zahl der Haushalte mit Breitbandinternetanschluss dürfte bis dahin weltweit auf  1,2 Milliarden steigen. Mit der App die Tür aufschließen Hierzulande sind bereits etliche Smart Home-Anbieter aktiv, auch wenn bislang noch keiner den Segen von Apple in Form des Abzeichens „Works with Apple HomeKit“ trägt. Das wären zu nennen: das Münchner Startup Tado mit seiner Heizungssteuerung. Gigaset bietet das Alarmsystem Elements und Philipps steuert… Weiterlesen →

WWDC 2015: Wer die Musik bestellt – soll sie auch bezahlen

Musikstreaming WWDC 2015

„The Epicenter of Change“ prangt auf der Seite zur diesjährigen Entwicklerkonferenz WWDC (World Wide Developer Conference) vom 8. bis 12. Juni 2015 in San Francisco. Die Gerüchte verdichten sich, das Tim Cook bei seiner Vorstellung am Montag ab 19 Uhr unserer Zeit (10 Uhr PST) das Thema Musik ins Zentrum stellen wird. Die Übernahme von Beats für rund drei Milliarden Dollar mit seinem Musik-Streaming-Dienst ist nun schon ein Jahr her. iTunes Radio ist in den USA gestartet, aber bislang nicht offiziell in Deutschland eingeführt. Ein kostenpflichtiges Abo wie bei Spotify gibt es bei Apple (noch) nicht. Das soll sich laut Wall Street Journal ändern. Tim Cook werde zur WWDC einen kostenpflichtigen Abodienst (ca. 10 Dollar/Monat, dreimonatige kostenlose Testphase) vorstellen. Attraktivität von iTunes Radio steigern Das Musik-Streaming bei iTunes Radio ist zwar werbefrei, doch kann man nur Genres, nicht gezielt Titel auswählen. Man wählt also den Pop-Kanal oder die Top 50…. Weiterlesen →

Google setzt auf Fotos und virtuelle Realität

Google Fotos

Same, same, but different. Google präsentiert Produktneuerungen auf seiner Entwicklerkonferenz I/O in San Francisco. Über zwei Stunden zeigten diverse Produktmanager ihre Neuheiten: Car Play heißt hier Android Auto, Apple Pay heißt Android Pay (inklusive Fingerabdruckscan) und die Watch heißt hier Android Wear. Selbst der Ort war identisch. Wie Apple wählte auch Google das Moscone Center als Veranstaltungsort für seine Entwicklerkonferenz. Alles kein großes Ding, nur viele kleine Neuerungen. Auf Android M gab es einen kurzen Blick, wofür das M steht, wurde aber nicht verraten. Der rote Faden: Bilder. Google erweitert seine Foto-App sowie sein Cloud-Angebot. Demnächst schauen wir nicht nur zweidimensional auf Fotos, wenn es nach Google geht, dann kommen 360 Grad stereoskopische Aufnahmen. Damit die voll zur Geltung kommen, gibt es die Google-Pappbrille. Weil es beides auf für iOS geben wird, gehe darauf näher ein. Automatische Sortierung und Animationen von Fotos Die neue Foto-App Google Fotos gibt es ab… Weiterlesen →