iMessage ist toll, auch wenn das Nachrichtensystem bislang auf die iOS 5-Welt begrenzt ist. Außerdem ergeben sich in der Praxis einige Hürden, die zeigen, dass Apple sein System nicht komplett durchdacht hat.

Ein Beispiel:

Du hast eine Mail-Adresse als Absender eingestellt (Einstellungen/Nachrichten/Empfangen/Anrufer-ID), in der Regel ist das die Mailadresse Deiner Apple-ID. Will nun der Empfänger Deiner iMessage eine Antwort auf Deine Nachricht schreiben, Du hast aber gerade keinen Datenempfang, weil Du den Flugmodus an hast oder im Ausland unterwegs bist, kann die Nachricht nicht zugestellt werden. Der Apple-Server kann die Mailadresse nämlich nicht finden. Der automatische Wechsel auf eine SMS funktioniert nicht, da als Empfangsadresse die Mail und nicht die Rufnummer hinterlegt ist. Der Empfänger bekommt gar nicht mit, dass ihn die Antwort gar nicht erreicht.

Eine Übersicht, wann es mit iMessage-Antworten Probleme gibt, hat Matt Galligan  in der Tabelle zusammengefasst.

Einige Nutzer bemängeln auch die fehlende Auswahl zwischen iMessage und SMS. Nachrichten legt automatisch fest, wie eine Nachricht verschickt wird. Nutzer mit einem knapp bemessenen Datenvolumen im Mobilfunknetz, die jedoch über eine SMS-Flatrate verfügen, würden die klassische SMS der iMessage sicher vorziehen.


  • jhc

    Ist diess “Nicht-erkennen” definitiv immer so? Ich hatte folgenden Fall:
    Zunächst beim Schreiben an einen iphone-Nutzer erschein der Text im “blauen Feld” (= iMessage). Also bin ich auch von eben einer solchen ausgegangen.
    Aber nach “absenden” wurde dieses Feld “grün” (SMS-Nachricht) angezeigt.

    Ich dachte erst an einen Bedienfehler meinerseits (habe schon versehentlich MMS verschickt), also habe ich beim Gegenüber nachgefragt, was wie angekommen ist. Und siehe da: Er war im Ausland und mein iPhone 4 scheint das selbstätig erkannt zu haben – was ja auch sinnvoll wäre.
    Fazit: Egal ob iMessage oder SMS – ohne “Nachdenken/Umschalten” beim Schreiben kamen diese drei Nachrichten an
    Ich gebe zu – ist mir bisher nur einmal aufgefallen (Datum 4.12.11).

    beste Grüße jh

  • parabel

    Ich hatte vor kurzem folgenden Anwendungsfall: Ich habe meiner Mutter mein altes iPhone vererbt und eingerichtet (inkl. iMessage), sie hat aber während 1-2 Wochen zur Umgewöhnung noch hauptächlich ihr altes Handy benutzt und das iPhone erst nebenbei, ohne SIM-Karte betrieben.

    Wann immer ich ihr nun eine SMS senden wollte auf ihr altes Handy mit der SIM-Karte, wurde diese als iMessage gesendet, an das iPhone im WLAN zu Hause. Um sie unterwegs zu erreichen, musste ich immer zuerst kurz iMessage in den Einstellungen deaktivieren.

    Natürlich hätte ich besser während dieser Zeit einfach iMessage auf ihrem iPhone wieder deaktiviert, dann wären meine Nachrichten wieder als SMS gesendet worden. Doch eine Option zum expliziten Senden einer Nachricht als SMS statt iMessage innerhalb der SMS-App wäre trotzdem ganz praktisch gewesen.

    Naja, aber wenn es dann mal so eingerichtet ist, wie es sollte, funktioniert der Dienst doch meist ganz ok. Nur manchmal werden ohne ersichtlichen Grund (alles gleich auf Sender- wie Empfänger-Seite) einzelne Nachrichten plötzlich wieder als SMS gesendet, dann wieder (gleich anschliessend) als iMessage. Seltsam, aber nicht extrem schlimm..

  • Sven

    Eine sehr informative Grafik. Aber mal ehrlich: Wer ein iPhone hat und ein knapperes Datenvolumen als SMS Volumen sein Eigen nennt, der ist mit einem iPhone falsch beraten.

    Sven

Kommentiere auch Du