Oleg Neyolov von TouchMyApps.com hat mir eine Mail geschickt, dass etliche der 4.000 in Belgien gestohlenen iPhones in Russland aufgetaucht sind. Angeblich erhalten viele Händler von Unbekannten sehr günstige iPhones in 100er-Stückelungen angeboten. Russland ist ein guter Absatzmarkt, weil es hier das iPhone offiziell noch nicht gibt und der Graumarkt mit Importgeräten blüht.

Doch die Käufer dürften sich über das vermeintliche „Schnäppchen“ ärgern. Interpol sind die Seriennummern als auch Gerätenummern (IMEI) bekannt , so dass Apple diese Geräte in jedem Mobilfunknetz deaktivieren kann. Die für Mobistar bestimmten Geräte erkennt man Angeblich an der Endung NF bei der Modellbezeichnung in den Einstellungen / Allgemein / Info. Deutsche Geräte müssten danach ein DN haben.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDas Örtliche: Gewusst wo
Nächster ArtikelSonderangebote zum Schwarzen Freitag
Dirk Kunde ist Journalist und Buchautor. Den roten Faden seiner Arbeit bildet die Frage: Wie verändert die Digitalisierung unser Leben? Dabei spielen Smartphones, Tablets und Apps natürlich eine entscheidende Rolle.

Kommentar verfassen