Das Passbook in iOS 6 ist eine praktische Aufbewahrung für Eintritts- und Bordkarten, Coupons und Reservierungen. Noch ist die Anzahl der Apps, die hier Karten ablegen, übersichtlich. Der deutsche App-Store bewirbt gerade mal ein Dutzend Anwendungen – davon sind drei nordamerikanische Airlines sowie die US-Baseball-Liga.

Mehr Leben ins deutsche Passbook bringt das Hamburger Unternehmen bonusmagnet networks mit seinem PassMagnet. Auf der Webseite kann jeder eigene Karten erstellen und an einen iPhone-Nutzer mit iOS 6 verschicken: Einladungen zum Bier, Geburtstags- oder Weihnachtsgutscheine, Entschuldigungen, Aufgabenlisten und vieles mehr. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Der Empfänger muss halt nur ein iPhone haben, um die Karten sehen zu können.

Als Anwender kann man auch seine Geldbörse von selten benötigte Kunden- und Club-Karten befreien. Die werden per Webseite zu einer digitalen Passbook-Karte umgewandelt und im iPhone aufbewahrt. An der Kasse oder am Eingang zeigt man dann den Passbook-Eintrag vor. Beim maschinenlesbaren Code hat man die Wahl zwischen QR, Aztek und PDF417. Mehr Codes lässt Apple derzeit nicht zu. Viele Kundenkarten setzen allerdings auf Strichcodes, die man hiermit noch nicht erzeugen kann. Dann muss der oder die Kassierer(in) die Kundennummer eingeben, die man auch auf dem Passmagnet angeben kann.

Passbook Kundenkarte

Aber bei Geschenk- oder Gutschein-Karten geht es ja weniger um maschinenlesbare Codes. Zur Gestaltung der Karte kann der Nutzer eigene Bilder hochladen, Schrift- und Hintergrundfarbe bestimmen sowie den Text bestimmen. Auf der Rückseite der Karte ist Platz für Kommentare.

Die Passmagnete lassen sich auch mit einer Ortsangabe verknüpfen. Verschenkt man beispielsweise einen Gutschein für einen Bar- oder Restaurantbesuch, taucht dieser auf dem Startbildschirm auf, sobald man sich mit dem iPhone der Adresse nähert. Das ist auch für Aufgabenlisten praktisch, falls nicht die Erinnerungen nutzt.

Fertige Karten verschickt man per Mail von der Passmagnet-Seite, ein Fingertipp auf den Link öffnet den Eintrag im Passbook auf dem iPhone. „Im Markt der digitalen Wallets auf dem Smartphone hat Apple mit Passbook einmal mehr seine Vorreiterstellung bewiesen. Nutzerseitig spiegelt sich dies in den über 10.000 Passbook Pässen, die bereits vier Wochen nach Launch auf passmagnet.com erstellt wurden. Mit der Ergänzung der digitalen Kundenkarte wird diese Nachfrage noch weiter steigen“, ist Patrick Setzer, Geschäftsführer der bonusmagnet networks GmbH, überzeugt.

Kommentiere auch Du