Oster-Ei: Meteo Earth günstiger zu haben

Meteo Earth

Die Meteo-Group aus Berlin reduziert in der Karwoche den Preis seiner MeteoEarth-Apps – egal ob für welches Smartphone, Tablet oder den heimischen Rechner – auf 0,99 Euro. Wer also für seinen Osterausflug einen genaueren Blick auf die Wettervorhersage werfen möchte, sollte zuschlagen. Die App verbindet 3D-Darstellungen mit leistungsstarker Gaming-Technologie. Wie im TV-Wetterbericht können Nutzer Animationen zu Wind, Bewölkung, Temperatur etc. anschauen – nahezu in Echtzeit und in einer 24-Stunden-Vorhersage. Spielerisch lässt sich die Weltkugel hin und herschieben, um verschiedene Achsen drehen und ein stufenloser Zoom ermöglicht Ihnen stets die beste Übersicht – egal, ob Du ein Regengebiet über Deutschland oder den nahenden Hurrikan vor Florida beobachten möchtest. Die App eignet sich für Hobby-Meteorologe, Piloten, Segler und Technik-Freak. Auf professioneller Ebene nutzen etliche Fernsehstationen auf der ganzen Welt die Anwendung. Seit 2012 können auch private Nutzer MeteoEarth genießen. Seit kurzem ist MeteoEarth auch in noch höherer Auflösung und Detailtiefe auf dem… Weiterlesen →

Kein lokaler Abgleich von Terminen und Adressen unter Mavericks

OS X Mavericks setzt verstärkt auf die iCloud

Apple setzt komplett auf die iCloud. Nach dem Update zum Betriebssystem OS X Mavericks erscheint in iTunes (11.1.2) nicht mehr der Reiter “Info“, wenn das iPhone angeschlossen ist. Somit lassen sich Termine, Adressen, Mailkonten und Lesezeichen nicht mehr lokal zwischen iPhone und Rechner abgleichen. Wer diese Daten auf beiden Geräten nutzen möchte, wird zur Nutzung der iCloud gezwungen. Diese Einschränkung dürfte etlichen Nutzern missfallen, sei es weil den Abgleich ohne Datenverbindung nutzen möchten oder Vorbehalte gegen den Wolkenspeicher haben (NSA lässt grüßen). Über die iCloud werden mit Mavericks die Daten weiterer Programme abgeglichen, so dass deren Inhalte auch auf dem iPhone, iPad oder anderen Computern zur Verfügung stehen. In erster Linie sind das die Programme der iLife- und iWork-Gruppe, doch auch externe Programmierer können die Funktion für ihre Programme nutzen. Welche Anwendungen den Datenabgleich auf Deinem Rechner verwenden, siehst Du in den Systemeinstellungen unter iCloud / Daten & Dokumente /… Weiterlesen →

WeatherPro zeigt in sozialen Netzwerken, wie das Wetter bei Dir ist

Andere mit WeatherPro wissen lassen, dass es in Hamburg bewölkt ist

WeatherPro macht auf InstaWeather: Mit Version 3.3 kann man die aktuellen Wetterdaten seines Aufenthaltsortes mit anderen bei Facebook, Twitter oder Flickr teilen. Ob glitzernde Sonnenstrahlen am Strand oder aufregendes Gewitter zu Hause, die neue Funktion bietet die Möglichkeit, Wetterereignisse und Urlaubserinnerung festzuhalten und mit Freunden zu teilen. Per Klick auf das Kamerasymbol in WeatherPro wird die Kamera aktiviert. Es stehen verschiedene Designs zur Verfügung, um die Wetterdaten vom aktuellen Ort auf das Foto zu legen und sie an die richtige Stelle zu rücken. Nach dem Auslösen des Wetterfotos kann es dann sofort geteilt werden oder später über einen eigenen Wetterfoto-Ordner aus der iPhone-Galerie. Die Wetter-App bietet jetzt auch Radarbilder für Österreich und Australien an. Radarbilder sind eine nützliche Informationsquelle für kurzfristige Wettervorhersagen, die von Meteorologen auch als „Nowcasting“ bezeichnet werden. Mit den neuen Radarbildern für Österreich und Australien können Nutzer in Echtzeit auch kleinere Regengebiete und Gewitter in ihrer Umgebung… Weiterlesen →

Der WhatsApp Messenger wird auch auf dem iPhone kostenpflichtig

whatsapp Screenshots

Die Messenger-App WhatsApp wird mit der aktuellen Version 2.10.1 für Erstnutzer auf dem iPhone kostenpflichtig. Jetzt keinen Schreck bekommen, das erste Jahr der Nutzung bleibt kostenfrei und ab dem 366. Tag kostet der Versand von Texten, Sprachnachrichten, Videos und Fotos einen Euro pro Jahr. Damit gleicht das Unternehmen seine Preispolitik lediglich an, denn für Android-Nutzer gilt diese Regelung schon länger. Die App bleibt werbefrei und mit der neuen Version können Nutzer ihren Gesprächsverlauf in der iCloud sichern. Das ist praktisch bei Geräteverlust- oder -wechsel. Die App wird neu installiert und man kann aus der iCloud alle bisherigen Unterhaltungen herunterladen und darin nach Bildern, Links oder anderen Informationen suchen. Der Messenger aus Kalifornien gehörte 2009 zu den ersten seiner Art. Die Nachrichten werden nicht wie eine SMS über das Mobilfunknetz verschickt, sondern über das Internet. Wer einen Datenflatrate besitzt, kommuniziert somit kostenlos mit Freunden, Bekannten und Kollegen. Neben Gruppenchats war der… Weiterlesen →

Daten der Netatmo-Wetterstation in Weather Pro-App einbinden

Daten der NetAtmo-Station in Weather Pro einbinden

Mit der Wetter-App Weather Pro der MeteoGroup können Nutzer in Version 3.2 Daten einer eigenen Wetterstation einbinden. Dazu kooperiert das Berliner Unternehmen mit Netatmo, einem Anbieter von persönlichen Wetterstationen. Deren Messstationen, im schicken Apple-Alu-Look (169 €), sind mit einem Außen- und einem Innensensoren ausgestattet und liefern so lokale Daten zum Wetter und zur Luftqualität in den Wohnräumen. Neu in WeatherPro ist außerdem ein direkter Link zur 3D-Wetter-App MeteoEarth. iPhone-Nutzer können schnell und bequem zwischen beiden Apps wechseln und erhalten so die  Kombination aus präzisen Wettervorhersagen und der Faszination weltweiter Wetterereignisse. Wer eine Wetterstation von Netatmo zu Hause installiert, erhält nicht nur die gemessenen Temperaturwerte für innen und außen, sondern auch Luftfeuchtigkeit, CO2-Konzentration und den Lärmpegel. WeatherPro macht diese Daten für den Nutzer nach einem einmaligen Sicherheitslogin mobil verfügbar und ergänzt sie durch weitere Wetterinformationen. Eine Übersicht über die Werte der letzten 14 Tage zeigt, wie sich das Wetter und das… Weiterlesen →

Aus iOutbank wird OutBank – Neu: iCloudSync

Online Banking mit OutBank

Eigentlich wäre jetzt die Version 3 von iOutBank fällig gewesen. Doch die Stoeger IT GmbH aus Dachau setzt auf eine Vereinheitlichung ihrer Banking-Anwendung. Die war bislang als iOutBank separat für iPhone und iPad erhältlich und lief unter dem Namen OutBank auch auf Macs. Jetzt wird das i gestrichen und die neue Universal-App läuft auf iPhone und iPad. Wobei: So ganz konsequent ist die Umbenennung nicht, die App heißt im Store zwar OutBank, doch auf dem Startbildschirm als auch in der Pressemitteilung liest man OutBank 2. Was sie Ziffer einem sagen soll, ist nicht ganz klar. Die iOS-Nachfolgerversion gibt es bis Ende Januar für 1,79 Euro, danach kostet sie 8,99 Euro. Die Version im Mac-App-Store kostet zur Einführung 8,99 Euro, ab dem 1. Februar 2013 dann 18,99 Euro. Bestandskunden erhalten das Update aus dem Mac-App-Store  kostenlos. Wer auf die neue App-Version umsteigt, hat Dank Migrationsassistenten wenig Arbeit. Der übernimmt nach Eingabe… Weiterlesen →

iOS-Update 6.0.1 behebt Fehler – 6.1 für Entwickler freigegeben

ios-update-601

Apple veröffentlicht für iOS ein Update auf die Version 6.0.1. Die Nummerierung macht bereits deutlich, es sind kleinere Veränderungen. In der dazugehörigen Beschreibung findet man vor allem Fehlerkorrekturen: – Auf dem iPhone 5 werden damit drahtlose Updates (OTA) möglich, das ist vor allem für kommende Aktualisierungen des Betriebssystems von Bedeutung. – Die horizontale Linie, die manchmal beim Aufrufen der Tastatur zu sehen war, ist beseitigt. – Der Kamerablitz funktioniert zuverlässiger. – Der Zugang zu WPA2-verschlpsselten WLAN-Netzwerken funktioniert nun mit einem iPhone 5 oder iPod touch (5. Generation) zuverlässiger. – iTunes Match synchronisiert keine Daten über das Mobilfunknetz mehr, wenn die Option “Mobile Daten verwenden” deaktiviert ist. – Ein Fehler in der Code-Sperre wurde beseitigt. – Exchange Meetings werden nun korrekt unterstüzt. Und das Update auf Version 6.1 erscheint bereits am Horizont. Diese iOS-Version wurde gerade zum Testen für Entwickler von Apple freigegeben.