Der App-Run auf die Apple Watch – jeder will sofort dabei sein

Apps für die Apple Watch

Von der Apple Watch dürften erst sehr wenige im Umlauf sein. Am 24. April 2015 begann offiziell die Auslieferung bzw. der Verkauf. Doch nur die frühen Vorbesteller dürften eine Uhr erhalten haben sowie einige Promis wie Beyoncé oder Karl Lagerfeld, die mit Apple Watch am Handgelenk fotografiert wurden. Wer jetzt (im April) bestellt, erhält als Lieferdatum im Apple Store Juni 2015 angezeigt. Meist kommt ja erst eine neue Hardware und nach und nach gibt es die passende Software dazu. Bei der Apple Watch ist es anders herum: Es sind bereits rund 2.500 Apps für die Smartwatch verfügbar. Da die Uhr nur im Zusammenspiel mit dem iPhone richtig funktioniert, war es für die Entwickler nicht sonderlich aufwändig ihre iPhone-apps anzupassen. Hier einige Beispiele, zu denen in ich den letzten Tagen Pressemitteilungen erhalten habe: Capitaine Train: Die App visualisiert alle relevanten Informationen für die Bahnreise. Vor der Abfahrt bis zur Ankunft, alles… Weiterlesen →

App – Der Film: ZDF zeigt interaktiven Thriller

Second Screen App der Film im ZDF

Beim Fernsehen schauen viele nebenbei auf ihr iPhone oder iPad. Dann soll auf dem „Second Screen“ wenigstens etwas zu sehen sein, was mit dem TV-Programm zu tun hat, sagte sich das ZDF und startet heute (Montag, 26. Mai 2014 um 22:15 und am 27. Mai um 1:50 Uhr als Wiederholung) ein Experiment im ZDF-„Montagskino“. Der niederländische Thriller „App – der Film“ erzählt die Geschichte der Psychologiestudentin Anna, die nach einer Party die allwissende App Iris auf ihrem Smartphone findet. Was sich zunächst als nützlich erweist, entwickelt sich schnell zu einem Albtraum, der Annas Leben verändert. Genau diese App (78 MB) soll der Zuschauer beim Betrachten des Films aktivieren. Zum Start des Krimis sollte die App auf das Mikrofon des Smartphones zugreifen dürfen, da die App auf Signale im Filmsound reagiert. Die Inhalte der App kündigen sich durch ein kurzes, zweifaches Vibrieren an. Wer dann nicht weiß, ob er auf sein… Weiterlesen →

Eigene iPhone-App mit Appsify.me erstellen

Die eigene App mit Appsifyme erstellen

Die eigene App zu bauen, ist nicht ganz so einfach: Entweder begibt man sich in die Tiefen der Programmierung mit Objective C, beauftragt einen Entwickler oder wendet sich an einen der diversen Anbieter von App-Baukästen im Web. Doch diese Schablonen-Apps waren Apple ein Dorn im Auge. Seit dem Frühjahr 2013 lassen die Prüfer in Cupertino die Baukasten-Apps, die meist aus RSS-Feeds bestehen, nicht mehr zu. Laut den Entwicklerregeln muss eine App in Objective-C, C oder C++ geschrieben sein.  Wer denoch mit begrenzten Geldmitteln eine eigene App haben möchte, sollte sich das Angebot von Appsify.me anschauen. Das französische Unternehmen bietet eine Software zur Erstellung originärer Apps. Da die Lösung auf PHP und MySQL setzt, benötigt man einen (Web)Server bzw. Webspace mit einer Datenbank, um die Anwendung zum Laufen zu bekommen. Die eigentliche App wird dann in Apples Xcode fertiggestellt und über das eigene (kostenpflichtige) Entwicklerkonto bei Apple eingereicht. App im Browser erstellen… Weiterlesen →

Microsoft und Apple streiten sich um´s Geld bei den Office-Apps

Microsoft App Office iPAd

Warten auf die Office-Apps für iPhone und iPad. Es sind keine technischen Gründe, die den Start der Office-Programme Word, Excel, Powerpoint und Outlook im App-Store verzögern. Die beiden Unternehmen streiten sich um die Aufteilung der Einnahmen. Microsoft sieht nicht ein, 30 Prozent des Umsatzes bei Apple zu lassen. Es geht weniger um den Kaufpreis, zumal Microsoft seine Office-Apps Anfang 2013 kostenlos anbieten will, sondern auch um die Aufteilung der In-App-Käufe. Begonnen hat die Auseinandersetzung mit der Cloud-Speicher-App Skydrive. Microsoft ermöglichte seinen Nutzern ein kostenpflichtiges Upgrade des Speicherplatzes ohne In-App-Kauf. Apple bekam also für diese Transaktion nicht seinen 30-Prozent-Anteil. Aufgrund dieses Regelverstoßes versagt Apple bislang ein Update der App. Die aktuelle Version stammt von Anfang Juni 2012 und ist somit noch nicht ans iPhone 5-Format angepasst. Doch bevor Microsoft nicht In-App-Käufe integriert, gibt sich Apple stur. Aber auch Microsoft hat in der Auseinandersetzung gute Argumente: Die Microsoft Office-Programme sind noch immer… Weiterlesen →

Apple hebt die Preise im App-Store an

Preiserhöhung Apps Apple

Das kam für viele App-Käufer und -Anbieter überraschend: Apple passt über Nacht die Preise für Apps nach oben an – zwischen 10 und 12 Prozent liegt der Aufschlag. Entwickler können sich die Preise für ihre Apps nicht aussuchen. Es gibt feste Preisstufen. Die hat Apple außerhalb der USA aufgrund von Wechselkursschwankungen angepasst. Betroffen sind der Euro, der mexikanische Peso und die dänische Krone. Der Einstiegspreis liegt nun bei 0,89 Euro statt 0,79 Euro. Die Mail mit dem Betreff „iTunes Connect: New App Store currencies available“ bekamen die Entwickler erst als die Preiserhöhung bereits umgesetzt war. Nun stehen sie vor der Frage: Den Kunden die Preiserhöhung zumuten und mehr verdineen (70 Prozent gehen an den Entwickler) oder auf eine niedrigere Preisstufe gehen? Bisheriger Preis Neuer Preis 0,79 € 0,89 € 1,59 € 1,79 € 2,39 € 2,69 € 2,99 € 3,59 € 3,99 € 4,49 € 5,49 € 5,99 € 7,99… Weiterlesen →