Erster Ausschnitt aus Jobs-Film stößt bei Wegbegleiter Wozniak auf geteilte Kritik

Jobs Movie

Wow, optisch haben die Maskenbildner Ashton Kutcher perfekt hinbekommen. Man könnte meinen, Steve Jobs blickt einen an. Inhaltlich stößt der erste Ausschnitt auf geteilte Kritik. Der Spielfilm über das Leben des Apple-Gründers kommt am 19. April 2013 in die Kinos und lief bereits auf dem Sundance Filmfestival. Kritische Töne kommen von einem, der dabei war: Mitgründer Steve Wozniak. Er sagt, die Szene in dem Hewlett-Packard Parkhaus hätte sich so nie abgespielt – weder inhaltlich, noch optisch (Er hat nie eine Krawatte getragen). Hier versucht Jobs seinem Partner Woz die Augen zu öffnen und die Zukunft des Personal Computers in blumigen Worten aufzuzeigen. Die Realität war wohl eher umgekehrt, wie Wozniak gegenüber Gizmodo schildert: Totally wrong. Personalities and where the ideas of computers affecting society did not come from Jobs. They inspired me and were widely spoken at the Homebrew Computer Club. Steve came back from Oregon and came to a… Weiterlesen →

Audio und Video mit XBMC per AirPlay an einen Rechner senden

XBMCEden

Wer keine Apple TV-Box besitzt, aber gern per Airplay Videos oder Musik auf seinen Fernseher oder Stereoanlage übertragen möchte, muss den Umweg über einen Rechner gehen. Mit dem Medien Center XBMC wird der Computer AirPlay-tauglich. Dazu installiert man auf dem Rechner die aktuelle Version Eden von XBMC. In den Einstellungen die Sprache auf Deutsch wechseln und dann bei  System / Einstellungen / Netzwerk / AirPlay Inhalte empfangen aktivieren. Die kabellose Übertragung funktioniert leider nicht mit DRM-geschützten Videos.

Hangover 2 in Deutschland früher zu haben

hangover

Ich bin kein Filmexperte, aber das finde ich bemerkenswert: Hangover 2, der in Thailand spielende zweite Teil der Männerkomödie, ist im deutschen iTunes-Store bereits als Kauf- und Leihfilm erhältlich. In den USA kann man ihn nur vorbestellen, den packt dann erst der Nikolaus in die Stiefel. Die deutsche Version ist übrigens rund 400 MB größer, was sicherlich an der zusätzlichen Tonspur liegt. Hierzulande hat man die Wahl zwischen Englisch und Deutsch. Also, den Film werde ich mir wohl kam auf dem iPhone oder iPad anschauen, für den Quatsch muss der große Fernseher herhalten.

Apple streckt die Fühler nach Hulu.com aus

Apple soll sich laut Insidern für der Kauf von Hulu.com interessieren. Die amerikanische TV-Plattform bietet Filme und Serien als Streams für den Rechner an. Die Basisdienst ist kostenlos. Mit Hulu+ (7,99 Dollar pro Monat) erhält der Nutzer mehr Auswahl, HD-Auflösung sowie Zugriff per iPhone- und iPad-App auf die Inhalte. Genug Geld hat Apple in der Kasse, rund 76 Milliarden Dollar liegen auf der hohen Kante. Auf dem Preisschild von Hulu.com dürfte etwas mehr als zwei Milliarden Dollar stehen. Die erfolgreiche Videoplattform gehört NBC Universal, der News Corporation, The Walt Disney Company und dem Risikokapitalgeber Providence Equity Partners. Die Verkaufsabsichten von Hulu überraschen mich. Schließlich ist das die Zukunft des Fernsehens. Doch wahrscheinlich wollen die Studios lieber in Inhalte statt in die Vertriebsinfrastruktur investieren. Zu Apple und seinem Filmangebot im iTunes-Store würde Hulu gut passen. Außerdem könnten beide zusammen dem Marktführer Netflix Paroli bieten. Netflix entstand aus einem DVD-Versender, bietet aber auch… Weiterlesen →

Save.TV: Der Videorekorder im iPhone

Mist, heute Abend läuft der Spielfilm, den ich immer schon mal sehen wollte. Leider ist man nicht daheim und der Festplattenrekorder bleibt unprogrammiert. Da kann man nur auf die Wiederholung hoffen oder auf Save.TV setzen. Der Videorekorder im Web lässt sich auch vom iPhone oder iPad aus programmieren Der Nachteil: Es gibt keine eigene App, lediglich eine iPhone-optimierte Seite unter mobile.save.tv. Der Vorteil: Die Programmierung von Aufnahmen und der Zugriff auf Filme kann von jedem Smartphone / Tablet erfolgen.  Man tippt einfach den Film an, den man aufnehmen möchte. Bei Serien kann man gleich mehrere Episoden markieren. Der Hamburger Anbieter stellt dem Nutzer Speicherplatz auf seinen Servern zur Verfügung, die er oder sie mit Aufnahmen füllen kann. Man kann festlegen, wie viele Minuten vor und nach der offiziellen Sendezeit mitgeschnitten werden soll. Nachträglich kann man keine Sendung bekommen, man muss sie vor der Ausstrahlung markiert haben. Zur Auswahl stehen 45 Sender… Weiterlesen →

Watchlaterapp – das Video schaue ich mir später an

Oft stolpert man über ein Video, für das man momentan weder Zeit noch Muse hat. Später gucken, am besten im Bus oder in der Bahn, wäre toll. Aber Bookmarks und Downloads sind zu mühsam, vor allem schleppt man den Laptop nicht immer mit. Genau für diese Fälle gibt es die Watchlaterapp für das iPad. Die Videos, die man beim Surfen auf dem Rechner findet, sendet man per Mail oder Bookmark (spezielles Bookmarklet) aus dem Browser an sein Konto bei Watchlaterapp. Die Videosammlung wird mit der App synchronisiert. Auf dem iPad kann man die meisten Videos herunterladen (cachen). Leider klappt das noch nicht mit allen Video-Plattformen, doch das liegt an den Zulassungsbestimmungen von Apple. Man kann sich auf der Webseite Ordner anlegen, um Videos eigenen Rubriken zuzuordnen. Im Kaufpreis der App sind fünf Stunden Videospeicherung enthalten, weitere 300 Minuten gibt es als In-App-Kauf für 2,39 Euro. Eine App für das iPhone ist in Vorbereitung.

I Phone You: Das iPhone als Star einer Sommerkomödie

Heute läuft der Film “I Phone You” in den Kinos an. Wie der Titel bereits ahnen lässt, spiel das iPhone in der Verwicklungs-/Beziehungskomödie eine tragende Rolle. Nach einer gemeinsamen Liebesnacht in Chongqing (China) reist Ling dem Geschäftsmann Wu hinterher, der in Berlin lebt. Florian Lukus, Wus Assistent, spielt die männliche Hauptrolle. Regie führte Dan Tang und das Drehbuch stammt von Wolfgang Kohlhaase, Jahrgang 1931. Da finde ich es erstaunlich, dass er die Komödie rund um das Smartphone kreisen lässt. Nett gemacht ist, wie die Übersetzungen aus dem Chinesischen als farbigen Sprechblase eingeblendet werden – wie die SMS auf dem iPhone. Filmstarts gibt dem Streifen eine 3,5 Der Spiegel geht schon härter ins Gericht: Die Geschichte ist harmlos, und die Figuren bleiben oft Abziehbilder {…}und der womöglich angepeilte Kommentar zu hypermoderner Liebe im drahtlosen Hightech-Zeitalter funktioniert schon nicht richtig, weil die Hauptfigur die ganze Zeit mit einem iPhone-Modell hantiert, das mittlerweile längst… Weiterlesen →