Aus Klebenotizen werden digitale Bildnotizen: Post-it und Evernote kooperieren

Aus einer Papierhaftnotiz wird eine digitale Aufgabe mit Erinnerungsfunktion

Dinge, die man aufschreibt, kann man sich beim Lernen besser merken. Eine Telefonnummer mit iPhone am Ohr notiert man besser auf Papier. Es gibt immer noch viele Gründe die praktischen Klebenotizzettel (Post-Its) zu verwenden. Nach der Kooperation mit Notizbuchhersteller Moleskin schlägt Evernote auch mit 3M, Hersteller von Post-It eine Brücke zwischen Papier und App. Evernote erkennt Farben Die Kamerafunktion in der Evernote-App erkennt die Notiz und wandelt sie in eine Bildnotiz im iPhone um. Wer unterschiedliche Farben für private, geschäftliche oder schulische Notizen einsetzt, erspart sich die Zuordnung in der App. Dann werden alle gelben Notizen automatisch der Rubrik Lernen und alle Blauen der Rubrik Job zugeordnet. Natürlich kann man die Notiz noch mit Schlagworten und einem Erinnerungsdatum versehen. Eine Schrifterkennung findet nicht statt, wenn ich die Pressemitteilung richtig verstanden habe. Post-it Super Sticky Notes „Die aktuelle Kooperation ist eine natürliche Ergänzung für beide Marken und zeigt, wie komplexe Technologie… Weiterlesen →

Panoramafotos ganz ohne App – iOS 6

Panoramafoto

Wieder eine Funktion, für die man keine App benötigt. Apple integriert in iOS 6 Panoramaaufnahmen. Zumindest mit dem iPhone 5 und iPhone 4S kann man Panoramafotos schießen, wenn man die Kamara aktiviert und auf Optionen tippt. Bislang war das entweder nur über etwas Bastelarbeit oder eine App möglich. Jetzt „filmt“ man entlang einer blauen Linie und die Software setzt die Aufnahmen zu einem Panorama zusammen. Je ruhiger man der Linie folgt, um so besser wird das Ergebnis. Dabei wird die Bildauflösung addiert. Im Test hatten die Fotos rund 18 MB bei 10.800 x 2.400 Pixel. In dieser Größe liest man die Bilder am einfachsten per USB-Kabel aus, ein Mailversand ist nur komprimiert möglich. Trotz des trüben Wetters in der Testregion, bin ich vom Ergebnis sehr angetan.

Facebook bringt eigene Foto-App heraus – vorerst nur in den USA

Börsentechnisch läuft es gerade nicht so rund, aber fleißig sind sie bei Facebook. Nach der Ausgliederung der Chat-Funktion in eine App, folgt nun eine separate Foto-App. Facebook Camera gibt es allerdings seit gestern nur im US-App-Store. Ich habe mal einen Blick drauf geworfen. Voll kommen klar, die Anleihen zu den Funktionen stammen von Instagram. Fotos, die mit der App geschossen wurden, kann man per Filter verändert. Außerdem lassen sich Bilder beschneiden. Der Nutzer lädt ein einzelnes Bild oder gleich ganze Serien in sein FB-Profil. Die App ist auch für das Betrachten von Fotos konzipiert. Der Nutzer sieht alle Foto-Beiträge seiner Freunde. Dabei liegen die Anzahl der Kommentare und Likes auf dem Bild. Ein Fingertipp auf das Bild zeigt es im Vollformat. [youtube]8fJjt068s6s[/youtube]

Tadaa 4.0 mit Leuchttisch, neuen Filtern und Serienaufnahmen

Die kostenlose App tadaa reizt die Kamera des iPhones perfekt aus, bietet zahlreiche Filter zur Nachbearbeitung und man tauscht die Bilder mit Freunden und Bekannten. Die Version 4.0 HD Pro Cam rüstet auf, sie bietet noch mehr Filter, schnelle Serienaufnahmen und einen komfortablen Leuchttisch zum Sichten und Nachbearbeiten der Fotos. Neu ist: Serienaufnahme (bis zu 5 Bilder/sec) Leuchttisch zum Sichten und Bearbeiten der Fotos Mehrere Filter lassen sich nacheinander anwenden Drei neue Filter: Hollywood, Bilitis & Lucy Kompletter EXIF-Support: Datum, Uhrzeit, verwendete Blende und Belichtung, optional  auch die Standortinformationen   In der Nachbearbeitung peppen Filter wie „Campfire“, „Laika“, „Crispy Duck“, „Grauzone“, „U-Bahn“ oder „Toxic“ die Fotos auf, sodass sie mehr Wirkung zeigen. Alle Effekte lassen sich über Schieberegler in ihrer Intensität anpassen. Die Echtzeit-Vorschau gibt jederzeit einen Eindruck des zu erwartenden Ergebnis. Bei tadaa freiwillig angemeldete Fotografen nutzen einen automatisch angelegten und ganz persönlichen Foto-Blog im Internet. Hier lassen sich… Weiterlesen →

Fotos in der Drogerie direkt vom iPhone ausdrucken

Manche Fotos hätte man gern auf Papier: Für die Oma, den Bilderrahmen auf dem Kaminsims oder die eigene Geldbörse. Zuhause Aufnahmen aus dem iPhone mit dem Tintenstrahler in Fotoqualität auszudrucken geht (via AirPlay), ist aber nicht die beste und günstigste Lösung. An einen Bilderdienst schicken? Nö, das muss schneller gehen. Budnikowsky, eine lokale Drogerie-Markt-Kette in Hamburg, bietet eine passende Lösung. Print-Kioske von Fotospezialist Cewe stehen in einigen Filialen und sind sogar AirPrint-tauglich. Natürlich würde der Ausdruck auch mit dem weißen USB-Kabel funktionieren, doch wer hat das schon dabei?   So geht´s kabellos mit dem Bilderdruck: Am Foto-Kiosk das iPhone als Bild-Quelle auswählen. Format für das Foto auswählen. Im iPhone in den Einstellungen das WLAN-Netz des Druckers, in diesem Fall DigiFotoMaker, auswählen. Zu Fotos im iPhone wechseln. Das gewünschte Bild aussuchen. Mit einem Fingertipp auf das Weiterleitungssymbol auf Drucken tippen. Drucker auswählen, in diesem Fall den DigiFotoMaker-801816. Quittung für die spätere… Weiterlesen →