Apple könnte das iPad 5 am 22. Oktober 2013 präsentieren

Wahrscheinlicher iPad 5-Ankündigungstermin: 22.10.2013

AllThingsD wirft den 22. Oktober 2013 als möglichen Termin für einen Apple-Event in die Gerüchterunde. An diesem Dienstag könnte das Unternehmen an einem noch unbekannten Ort in Kalifornien die fünfte Version des iPads sowie die schwarze “Waschmitteltrommel” Mac Pro und das Betriebssystem OS X Mavericks vorstellen. Die fünfte Version des Tablets dürfte dünner und leichter ausfallen sowie stärker an das iPad Mini erinnern. Im Inneren wird wahrscheinlich der A7-Chip (64 Bit) arbeiten. Die Kamera dürfte mehr leisten, ob das Tablet wie das iPhone 5S einen Touch ID (Fingerabdrucksensor) haben wird, ist ungewiss. Bei dieser Poduktvorstellung könnte auch ein iPad Mini 2 vorgestellt werden. Ebenfalls am 22. Oktober beginnt Microsoft in Deutschland und den USA den Verkauf seines Tablets Surface 2 und Surface Pro 2, außerdem hat Nokia an diesem Tag seine Innovation Reinvented-Veranstaltung angekündigt.

Lesetipp: Wenn das iPhone 5 wirklich so aussieht, dürfte Apple angeschmiert sein

Foto vom iPhone 5 des japansichen Reperaturbetriebs iLab.cc

Henry Blodget hat meinen ersten Eindruck beim Blick auf die “Gerüchtefotos” des kommenden iPhone 5 zusammengefasst. Eigentlich erwartet man nach dem iPhone 4S einen großen Designwurf von Jonathan Ive. Würde am 12. September 2012, auf diesen Termin haben sich die Chef-Gerüchteköche geeinigt, wirklich dieses iPhone vorgestellt, dürfte die Enttäuschung groß sein.

Dünneres Display beim iPhone 5, iPad Mini und der Apple Fernseher

WSJ-iphone-incell-display

Die Gerüchtköche werfen immer mehr Zutaten in den Topf. Fassen wir mal zusammen: Das iPhone 5 wird größer (4 Zoll Bildschirmdiagonale), bekommt einen schmaleren Dock-Connector (19 Pins) und laut Wall Street Journal ein dünneres Display, was Platz im Innenraum schafft und den Gewichtszuwachs durch die größe Bildschirmdiagonale ausgleicht. Laut dem Zeitungsbericht setzt Apple auf die In-Cell-Technologie. Dabei verzichtet man auf die berührungsempfindliche Schicht unter der Glasoberfläche. Die Sensoren für die Berührungen werden direkt in den LCD-Bildschirm integriert. Japan Dispaly Inc. (ein Zusammenschluss mehrerer Hersteller) sowie Sharp, an dem sich der Apple-Fertigungsbetrieb Foxconn kürzlich beteiligte, fertigen  bereits die dünneren Bildschirme im Auftrag von Apple. Laut Gene Munster von Piper Jaffray hat Apple die Hälfte der geschätzten 170 Millionen iPhone-Verkäufe für das Geschäftsjahr 2013 bereits “im Sack”. Der Analyst stützt sich auf eine Telefonumfrage seines Arbeitgebers. Bei 94,2 Prozent der iPhone-Nutzer soll das nächste Smartphone wieder von Apple sein. Rund die Hälfte… Weiterlesen →

TV-Hersteller Loewe dementiert Übernahme-Gerücht

Ernstzunehmendes Gerücht oder Aktienkursmanipulation? AppleInsider berichtet, TV-Hersteller Loewe liege ein Übernahme-Angebot von Apple über 87,3 Millionen Euro vor. So ein Gerücht fällt auf fruchtbaren Boden, zumal jeder Interessierte weiß, dass Apple an einem eigenen Fernseher arbeitet. Satte 30 Prozent legte die Loewe-Aktie heute zu. Da half auch kein Dementi des Unternehmens aus Kronach. Es passen einfach zu viele Dinge zusammen: 29 Prozent an Loewe hält der japanische Elektronik-Konzern Sharp. An diesem Unternehmen hat sich Apple-Fertigungspartner Foxconn kürzlich mit zehn Prozent beteiligt. Die übrigen Anteile an dem deutschen TV-Hersteller halten LaCie (11 Prozent) und der frühere Loewe-Chef und heutige Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Hecker, der Rest befindet sich im Streubesitz. Loewe hat länger als andere Hersteller mit dem Umstieg von der Röhre auf den Flachbildschirm gewartet. Entsprechend schlecht ging es dem Unternehmen. Im vergangenen Jahr schrieb man elf Millionen Euro Verlust. Im ersten Quartal 2012 waren es nur noch 0,9 Millionen Euro. Für… Weiterlesen →

Apple plant günstigeres iCloud iPhone

Vom günstigeren und kleineren iPhone (Nano) ist schon viel spekuliert worden. Wo Rauch ist, ist auch meist Feuer. Trevor Sheridan von Apple´n´Apps kipppt Benzin in das Gerüchtefeuer. Aus drei ungenannten Quellen will er erfahren habe, dass Apple neben dem iPhone 5 ein weiteres Gerät mit dem Arbeitstitel iCloud iPhone vorstellen wird. Während das iPhone 5 mit einem schnelleren Prozessor (A5), besseren Kameras und noch weniger Volumen, relativ unspektakulär ausfallen wird, soll das iCloud iPhone ein neues Marktsegment für Apple öffnen. Die Herstellungskosten soll bei rund 400 Dollar liegen. Das würde es Mobilfunkprovidern erlauben, das iCloud iPhone mit einem Zweijahresvertrag zu Preisen um einen Euro abzugeben – so die Spekulation. Was macht das Gerät günstiger? Es setzt größtenteils auf Bauteile des iPhone 4, deren Preise bereits durch die Massenproduktion gesunken sind. Die Glasrückseite wird durch eine günstigere Aluminiumoberfläche ersetzt und vor allem beim internen Flash Speicher speckt man ab. Die meisten Daten… Weiterlesen →