Während Hurrikan Sandy an der Ostküste tobt, gab es an der Westküste in der vergangenen Nacht ein Erdbeben. Zumindest große Teile des Infinite Loops in Cupertino wurden erschüttert. Scott Forstall, Chef der iOS-Sparte verlässt im kommenden Jahr Apple, bis dahin steht er CEO Tim Cook beratend zur Seite. Doch der dürfte auf den Rat wenig Wert legen, denn schließlich hat Cook den Manager rausgeschmissen.

Forstall galt als Kronprinz von Steve Jobs, arbeitete bereits bei Next mit ihm zusammen. Etliche Beobachter sahen ihn als natürlichen Nachfolger von Jobs. Doch der selbstbewusste Forstall musste in der zweiten Reihe hinter Tim Cook agieren. Damit kam er offenbar nicht klar. Laut New York Times brachte das Karten-Desaster das Fass zum Überlaufen. Forstall sollte die öffentliche Entschuldigung für den Fehlstart unterschreiben, weigerte sich jedoch. Er hielt die Kritik der Nutzer an seinen Karten für übertrieben. Schließlich entschuldigte sich nur Tim Cook per Brief.

Mit dem Marktanteil von iOS wuchs auch Forstalls Ego. Die Zusammenarbeit im Top-Management war schon länger angespannt. Mike Lee, ein früherer Entwickler wird in einem Artikel zitiert, er sei “Apple’s chief a-hole.” Der Flurfunk berichtet, Design-Guru Jony Ive und Hardware-Chef Bob Mansfield konnten nicht in einem Raum mit Forstall sein, wenn nicht Tim Cook dabei war, um als Puffer zu fungieren.

Sorgen muss man sich um Forstall nicht machen, wirtschaftlich geht es dem 43-jährigen blendend. Im Frühjahr machte er Aktien im Wert von knapp 40 Millionen Dollar zu Bargeld. Seine Aufgaben bei Apple werden auf die übrigen Top-Manager verteilt. Design-Guru Jony Ive ist für Human Interface und Industrial Design verantwortlich. Er bestimmt also wie die Nutzeroberfläche der Software als auch die Hülle aller Geräte aussehen wird. Bob Mansfield (Hardware) leitet eine neue Gruppe mit dem Titel Technologies, die auch die Entwicklung aller Funkchips (GSM/LTE/WLAN) umfasst.  Eddy Cue (App Store, iTunes) übernimmt die Verantwortung für die Karten als auch den Sprachassistenten Siri. Craig Federighi (Softwareentwicklung) vereint die Weiterentwicklung der Betriebssystem iOS und OS X unter seiner Aufsicht.

Tim Cook übernimmt kommissarisch die Leitung für die Apple Stores. Eigentlich hatte er erst im April 2012 John Browett auf den monatelang unbesetzten Posten des Vertriebschefs gesetzt. Der Brite machte jedoch etliche Fehler, unter anderem eine Ankündigung zum Stellenabbau in den Stores, die wieder zurück genommen wurde. Browett wurde ebenfalls entlassen.

Kommentiere auch Du