Solar-Ladegerät für das iPhone

Ein Traum: Unabhängigkeit von der Steckdose! Jeder iPhone-Nutzer weiß aus leidvoller Erfahrung – der Akku ist der schwächste Part des Smartphones. Meist hält die Batterieladung nicht mal einen ganzen Tag.

Mit dem Free Loader kann man sein iPhone überall aufladen – Sonnenstrahlen vorausgesetzt. Der erste Ladevorgang allerdings sollte mit dem mitgelieferten USB-Kabel an einem Rechner erfolgen. Mindestens für acht Stunden muss der 1000 mAh Li-Ionen-Akku Strom bekommen. Danach kann man mit einem anderen Kabel das iPhone und den Akku verbinden. Umständlich: Man muss auf Reisen neben dem Freeloader noch zwei Kabel mitnehmen.

Anzeige

Gleichzeitig Sonne tanken und das iPhone aufladen, funktioniert leider nicht. Der Grund ist physikalischer Natur: Der Akku gibt die Energie viel schneller ab, als er sie nachladen kann. Darum muss der Freeloader immer erst aufgeladen werden.

Rote und grüne LEDs zeigen den Ladezustand des Akkus als auch der beiden Solarzellen an. Ein kompletter Ladevorgang dauert acht Stunden – unter idealen Bedingungen. Wolken vor der Sonne verlängern die Ladezeit. Gleiches gilt, wenn der Freeloader hinter Auto- oder Fensterglas liegt. Dann dauert es bis zu drei Mal so lange. Die meisten Fensterscheiben haben einen UV-Schutz, der die benötigten Strahlen der Sonne filtern.

Der Freeloader ist mit gerade mal 122 Gramm sehr leicht. Zusammengesteckt misst er 12 x 6 x 1,8 cm. Sind beide Solarpanels angesteckt, ist er 18,5 cm breit. Er nimmt also nicht viel Platz weg im Reisegepäck. Doch das Ladegerät ist filigran und macht von seiner Verarbeitung her nicht den Eindruck, als ob es eine wilde Berg- und Wüstentour fernab der Steckdosen gut überstehen würde. Wasserdicht ist der Freeloader auch nicht. Er lässt an Robustheit für den Outdoor-Einsatz vermissen. Aber das ist nur eine Vermutung, in meiner Großstadt konnte ich das nur bedingt testen. Bei mir lag der Freeloader hauptsächlich hinter der Bürofensterscheibe. Ein Test im Zug steht noch aus, doch vermute ich mal, das hier der UV-Filter gnadenlos zuschlagen wird.

Den Freeloader kann man nicht nur für sein iPhone nutzen. Der Hersteller liefert zehn weitere Adapter für andere Handys, iPods, MP3-Player, Navis und Spielkonsolen mit. Der Freeloader kostet 37,90 Euro.

Ein Solar-Ladegerät ist der richtige Schritt bei den vielen energiehungrigen Gadgets in unserem Alltag. Doch konsequent wäre der direkte Anschluss eines Solarmoduls an den Dock-Connector des iPhones.

3 KOMMENTARE

  1. Für Wandertouren fernab der Stromversorgung oder für Ökofreaks ist ein Solarakku natürlich sehr ideal.

    Für eher städtische Nutzung und Urlaub in Hotels hat sich bei mir gerade der Major Mojo von 3gjuice sehr bewährt. Der hat genug Ladung, um ein iPhone ca. 3x komplett aufzuladen und funktioniert auch bei allen anderen per USB aufladbaren Geräten (zB eBook Leser).
    zB konnte ich damit das iPhone als Navigerät im Mietwagen einen ganzen Tag durchgehend nutzen, was ja ziemlich viel Saft zieht (den iPhone Ladestecker fürs Auto hatte ich natürlich wieder vergessen 🙂

    Egal welcher, aber ein handlicher Zusatzakku in der Tasche macht schon einigen Sinn, wenn man unterwegs mal etwas mehr zockt/surft/navigiert/… und der eingebaute Akku dann vorzeitig schlapp macht.

  2. Also mal ehrlich! Wofür? Das ist doch mal wieder völlig nutzlose Spielerei. Bitte nenn mir mal irgendjemand eine Situation wann er sowas jemals irgendwo wirklich gebraucht hätte? 🙂

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here