“Das iPhone wird im Markt für Smartphones an Bedeutung verlieren”, prophezeit E-Plus-Chef Thorsten Dirks im Handelsblatt. Er sehe die Zukunft in Android-Smartphones und halte superschnelle Datennetze (LTE) für Angeberei von Mobilfunk-Managern.
Als einziger der vier großen Provider mit eigenem Netz in Deutschland, ist ePlus kein offizieller Vertriebspartner von Apple. Das iPhone gibt es bei den “Grünen” nur über den Partner Myistore.de. Laut dem Artikel, habe sich Dirks bewusst gegen die Konditionen von Apple bei der Abnahme des iPhones entschieden.

Das hier gezeigte Werbebanner sieht jedoch so aus, also ob die Marketingverantwortlichen im Unternehmen die Entscheidung ihres Chefs bedauern. Derzeit wirbt die Tochter der niederländischen KPN mit der Marke Base für das mobile Internet. Gezeigt wird ein Smartphone, das sehr nach iPhone aussieht. Nur wenn man näher heran geht, erkannt man, das es ein anderes Modell ist (welches kann ich nicht sagen). Auf dem Display sieht man die klassischen App-Icons darunter der DB Navigator, ran und Meine Stadt.

Das Plakat ist hausgroß, hängt in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofes und wird Nachts hell erleuchtet (aber nicht hell genug für die Kamera des iPhones 3GS).

Anzeige

4 Kommentare

  1. GB051.
    Hallo, ich bin Gerald und arbeite für Base und E-Plus als Netzbotschafter, um Fragen zum mobilen Internet zu beantworten.
    Zum Thema „ePlus-Chef ist gegen das iPhone“ hätte ich einige Anmerkungen: Thorsten Dirks ist nicht gegen das iPhone sondern gegen die Bedingungen, die Apple an dessen Lieferung knüpft, nämlich eine Mindestabnahmemenge. Und die war ihm zu hoch. Außerdem schreibt Apple die Höhe des Etats vor, mit dem das iPhone beworben werden muss. Auch das mochte der E-Plus-Chef nicht. All das spricht aber nicht gegen das iPhone an sich.
    Auf den Base-Werbeplakaten ist in der Tat ein Smartphone abgebildet, das dem iPhone sehr ähnlich sieht. Es ist das Samsung Galaxy S i9000, von dem aus markenrechtlichen Gründen das Logo entfernt wurde. Und tatsächlich sind es diese Handys, die dem iPhone das Leben so schwer machen, dass im dritten Quartal dieses Jahres erstmals mehr Android-Handys verkauft wurden als iPhones.
    Der Berliner Tagesspiegel lässt gerade seine Mobile Scouts iPhone und Galaxy testen. Ein Unterschied lässt sich kaum feststellen; außer dass das iPhone systembedingt Probleme mit Office-Dokumenten in E-Mails hat.
    Also: Nichts gegen das iPhone – aber es geht auch anders.

    Schönen Gruß
    Gerald
    BASE-Netzbotschafter

  2. Was soll der Mann denn sonst sagen? Sie haben das schlechteste Netz, bieten das iPhone als einziger nicht an und punkten nur über den Preis. Ist doch klar das er diese Einstellung toll findet und lobpreist. Sonst wäre er wohl nicht Chef bei EPlus.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein