[Trigami-Review]
OTTO sucht Germanys Next Top Designer (GNTD). Ganz im Stil der populären Casting-TV-Shows kann jeder mitmachen und sich als hoffnungsvoller Nachwuchsdesigner präsentieren. In der kostenlosen iPad-App OTTO Fashion Designer entwirft man die Klamotten von Morgen.

Dazu muss man nicht mal gut zeichnen können, sondern nur ein Gespür für hippe Schnitte und trendige Farben entwickeln. Zu Beginn hat der Nutzer die Wahl, ob er Damen- oder Herrenmode entwerfen möchte. Über ein Kleiderbügelsymbol kann man auf dem digitalen Zeichenblock die unterschiedlichsten Kleidungselemente auswählen. Verschiedene Ärmel, Kragen, Knopfleisten für Oberteile, Hosen- und Rockschnitte stehen zur Auswahl.

Den fertigen Entwürfen gibt man noch einen passenden Anstrich. In einer Farbpalette mischt man seine eigenen Farbtöne. Dabei lassen sich Helligkeit, Deckkraft und Strichstärke individuell bestimmen. Mit dem Finger werden die Kleidungsstücke wie mit einem dicken Marker koloriert. Passt ein Farbton noch nicht richtig, macht man mit einem Radiergummi seine letzten zehn Schritte rückgängig.

Anzeige

Nachdem auch Schuhe und Accessoires für das Model ausgesucht sind, kann der Jungdesigner noch Gesichtsausdruck und Haare seines Models bestimmen – fertig ist der Entwurf für die nächste Saison. Die Zeichnung kann man speichern, per Mail weiterleiten oder bei Twitter oder Facebook veröffentlichen.

Wer seine Skizzen auf die OTTO Facebook-Seite lädt, kann im Fashion Design Contest jede Woche einen Einkaufsgutschein des Versenders  im Wert von 50 Euro gewinnen. Dazu gibt es wöchentlich wechselnde Aufgaben. Beispielsweise geht es beim Thema Rockstars um bühnentaugliche Outfits mit Lack, Leder und Strass. Der Wettbewerb läuft bis zum 12. März 2011. Aus allen Teilnehmern zieht eine Jury einen Gesamtsieger. Er oder sie wird zusammen mit OTTO seine Kreation tatsächlich produzieren und erhält ein Exemplar des Kleidungsstücks.

Wer sich erst mal Anregungen holen will, ist in der Rubrik Wissen / Inspirations-Galerie richtig. Hier sieht man Entwürfe und fertige Umsetzungen von Jungdesignern aus der TV-Sendung “Fashion & Fame“. Außerdem gibt es einen Link zum Blog Two for Fashion von Kathrin und Thuy.

Im Bereich Trends & Styles finden interessierte Fashionistas weitere Anregungen für eigene Entwürfe. Einen spannenden Blick zurück auf die Zeit von Petticoat, Minirock und Neon-Look bietet die Fashion-History. Die Bilder aus den OTTO-Katalogem der 50er- bis 90er Jahre lassen einen mitunter schmunzeln – auch über die eigenen Modesünden. Aber alles kommt mal wieder, also frisch drauflos gezeichnet …

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein