In der U-Bahn via QR-Code einkaufen

Dieses Idee wird noch lange auf Kongressen als eines der besten Beispiele für einen innovativen Mix aus Offline-und Mobil-Geschäftsmodell dienen.

In Südkorea hat der britische Lebensmittelkonzern Tesco in einer U-Bahn-Station Plakate aufgehängt, die einfach Lebensmittelregale aus einem Supermarkt zeigen. Der Clou dabei: Auf jedem Produkt, dass auf den Bildern zu sehen ist, prangt zudem ein QR-Code.

QR-Code scannen, um Produkte einzukaufen

Die südkoreanischen Büroangestellten können nun morgens vor der Arbeit von allen Artikel, sei es Seife, Brot oder Milch, die QR-Codes mit ihrem Smartphone scannen und die Produkte so bestellen. Wenn sie Abend nach Hause kommen, wurden die Order bereits von Tesco ausgeliefert und wartet an der Haustür.

Bei dem Konzept handelt es sich allerdings erst einmal um eine Werbe-Kampagne des Lebensmittelkonzerns, um seinen Online-Shop zu bewerben. Doch die Idee ist so gut und praktisch, dass sie beste Chancen hat einen globalen Siegeszug anzutreten.

paragraph

Testlauf in Südkorea

Ein Geschäftsmodell ist immer dann erfolgreich, wenn es ein Problem löst oder das Leben praktischer gestaltet – und dies ist bei dieser Idee tatsächlich der Fall. In Südkorea war die Aktion ein großer Erfolg. Die Kampgane sollte vor allem den Online-Shop bewerben und im Web stieg der Umsatz zwischen November 2010 und Januar 2011 um 130 Prozent.

Kommentar verfassen