In iOS 10 vermisse ich mein Slide to Unlock, die Wischbewegung zum Entsperren ist mir in Fleisch und Blut übergegangen. Das Drücken des Home-Knopfs funktioniert auf meinem iPhone 6 so leidlich. Meist muss ich den Code eingeben. Wem es noch so geht, sollte unter Einstellungen > Allgemein > Bedienungshilfen > Home-Taste die Option Zum Öffnen Finger auflegen aktivieren. Damit ist kein Druck, sondern lediglich das Auflegen des Fingers (der Haut) zum Entsperren notwendig.

Ja, iOS 10 ist besser als die Vorgängerversion. Keine Diskussion, aber zu behaupten, es sei das größte Update überhaupt, da hat sich Tim Cook von seinen PR-Leute zu einer gewagten Aussage verführen lassen. Es gibt viele Veränderungen, aber es sind alles kleine Schritte. Der große Wurf fehlt. Zumindest beim Betriebssystem hätte man einen Paukenschlag erwartet, wo sich das iPhone 7 doch lediglich zur besseren Digitalkamera entwickelt.

Das Kabel zum Kopfhörer kappen sie, aber das Ladekabel brauchen wir weiterhin, dabei finde ich induktives Laden über den Qi-Standard einfach nur praktisch. Selbst Ikea bietet bereits Möbel mit dem kabellosen Ladestandard an.

iOS Entwicklung AppleStandard-Apps löschen

Endlich kann man nicht benötigte Standard-Apps wie Aktien, Wetter, Kompass, Sprachmemos oder Mails löschen. Doch will man die Mail-App durch eine andere ersetzen, rennt man an anderer Stelle gegen die Wand. “Siri, schreib eine Mail an meinen Chef“, funktioniert dann nicht mehr. Siri, akzeptiert nur die Standard-App für Mail. Dabei ist Siri in iOS 10 besser geworden, langsam werde ich warm mit der Dame.

Siri fertigt inzwischen auch Abschriften von Sprachnachrichten auf dem Anrufbeantworter an. Geile Idee. Man liest einfach das Transkript der Visual Voicemail. Zu früh gefreut. Lesen statt hören gibt es erst mal nur auf Englisch und Chinesisch.

Voll coole Nachrichten in iOS 10

iMessage Sticker AppIntuitiv? Ja, das war einmal. Die animierten Hintergründe und die Geheimtinte bei den Nachrichten blieben in den ersten Tagen ein Geheimnis für mich. Dann bekam ich den Tipp: länger auf den blau-weißen Senden-Pfeil bei den Nachrichten drücken. Wunderbar, nur bei mir passierte da rein gar nichts. Nächster Tipp: Deaktiviere mal Bewegung reduzieren bei den Bedienungshilfen in den Einstellungen. Hä? Aber tatsächlich, das war die Lösung. Nun kann ich Blasen, Feuerwerk und Nachrichten mit Geheimtinte verschicken.

Ich kann mir für 1,99 Euro auch noch Sticker in einer neuen Rubrik des App-Stores für meine Nachrichten kaufen. Damit kann ich Mickey Mouse und Star Wars-Figuren einfügen. Toll, für 16-jährige, doch die können sich in der Regel keine Smartpones jenseits der 700 Euro leisten.

Das Redesign von Nachrichten erinnert mich stark an den Vorstandsvorsitzenden, der die Krawatte ablegt und damit seinen Konzern zum hippen, digitalen Start-up verjüngt.

Wo ist die News-App?

Zusätzliche Apps für Nachrichten (iMessages) sind also vorhanden, doch die News-App von Apple fehlt noch immer. Dabei kann ich in den Widgets bereits Schlagzeilen von deutschsprachigen Medien sehen. News gibt es im amerikanischen App-Store schon lange, fehlt aber in Deutschland noch immer.

Was ist mit ApplePay?

USA und Kanada in Nordamerika, China, Singapur und Australien im asiatisch-pazifischen Raum und Frankreich, Großbritannien sowie die Schweiz in Europa. Warum findet sich in Deutschland keine Bank, die da mitmachen will? Könnte es an der Aufteilung der Gebühren für Transaktionen liegen, bei denen sich Apple, sagen wir mal, extrem selbstbewusst gibt?

Da wird für Japan extra der NFC-Chip (Nearfield Communications) im iPhone für das von Sony entwickelt FeliCa fit gemacht. Aber wir können hierzulande immer noch nicht ApplePay nutzen. Und den NFC-Chip gibt Apple auch nicht für andere Anwendungen frei.

Immerhin kann meine MasterCard-Kreditkarte das bereits. Beim Drogerie-Markt um die Ecke muss ich sie nur ans Lesegerät halten, Peep, Peep. Fertig. Auf Wiedersehen. Das ist schneller als Bezahlen mit Bargeld und vor allem komfortabler.

Fotos: Gesichter erkennen

Ich finde die Gesichtserkennung bei den Fotos gut. Aber was machen Menschen, die gar nicht davon angetan sind? Man kann den Ordner bzw. die Funktion nicht deaktivieren. Die Namenszuordnung läuft über die Kontakte. Dass nur der Vorname angezeigt wird, ist ok bzw. typisch amerikanisch. Aber warum gibt es keine Verbindung zu den Kontakten? Wenn man einen Ordner namentlich benannt hat, wäre es doch praktisch, das Porträt-Bild auch für den Kontakteintrag zu übernehmen. Fehlt. Wechsle ich in die Kontakte und öffne die Option Foto hier, bekomme ich in der Fotoauswahl den Ordner Personen nicht angezeigt. Irgendwie ist das noch nicht rund.

Wo sind die Liedtexte?

Bruce Springsteen, Depeche Mode, Dire Straits, Meghan Trainer, Ed Sheeran. Ich kann abspielen was ich will, ich sehe keine Liedtexte. Ich habe sogar meine Musik-Mediathek neu mit dem Rechner synchronisiert, doch weder im iPhone mit iOS 10 noch in iTunes (12.5.1) sind Liedtexte zu finden. Das muss an meiner lokalen Mediathek liegen, also schließe ich ein Apple Music-Abo ab. Und siehe da: Bei Zara Larsson taucht plötzlich der Text zu Lush Life auf. Doch die Liedtext-Datenbanken scheint noch löchrig zu sein. Dabei hat Bozoma Saint John, Apples Marketing-Verantwortliche für Musik, bereits im Juni 2016 mit der Funktion die Bühne beim Entwicklerkongress WWDC gerockt.

Game Center hat ausgespielt

Mit einer halben Million Apps ist die Rubrik Spiele die erfolgreichste im App Store. Und dennoch gibt Apple in iOS 10 das Game Center. Spielen die Leute nicht mit- / gegeneinander. Will man sich nicht im Spiel messen? Ich bin überrascht.

Das Apple “Social Media” nicht kann ist seit Ping (2010 bis 2012) bekannt. Connect, der Nachfolger, war wohl auch kein Erfolg. Wie sonst kann man erklären, dass das “Facebook für Künstler” keine eigene Rubrik in der Musik-App mehr ist? Die Künstler-Beiträge wurden unter “Für Dich” versteckt.

Dabei liefert Apple immer mal wieder Futter für das unbändige Social Media-Monster. Im Februar 2016 twitterte Tim Cook aus dem Levi’s Stadium in Santa Clara ein Foto vom 50. Superbowl (Football-Endspiel). Die iPhone-Aufnahme war total unscharf und verwackelt. Zur gleichen Zeit warb Apple weltweit auf Plakaten mit brillanten iPhone-Fotos für das Smartphone. Irgendwie passte das nicht zusammen, auf den Spott musste man nicht lange warten.

Flyover ist abgestürzt

Klar, die Karten sind deutlich besser geworden. Keine Frage. Aber Routen mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann die App in Hamburg, immerhin Deutschlands zweitgrößte Stadt, immer noch nicht. Kann sich noch jemand an den Flyover-Modus erinnern? Der hatte wirklich einen schlechten Start wie die gesamte Karten-App. Doch von dem 3D-Blick von oben ist nirgends mehr die Rede. In der App heißt die Ansicht Satellit. Anfänglich gab es ein, zwei deutsche Städte im Flyover-Modus, inzwischen sollen es 13 sein, doch mein Vergleich der Screenshots vom Berliner Dom von September 2012 und September 2016 zeigt, es ist heute nur noch eine gewöhnliche Satellitenaufnahme mit Nachcolorierung.  Ich vermute ja, Flyover ist auch still und leise verschwunden.

Karten iOS 10 Flyover 3D Satellit
Berliner Dom im FlyOver-Mode (2012) und als Satelliten-Ansicht in iOS 10 (2016)

Verhaltener Umstieg auf iOS 10

Somit überrascht es wenig, dass die Update-Rate auf iOS 10 verhalten ausfällt. Das Publikum ist skeptisch. Nach dem Fehlstart warten viele erst mal ab. Während iOS 9 drei Tage nach dem Start bei 71 Prozent der Nutzer auf dem Gerät war, sind es bei iOS 10 nur rund 24 Prozent, so die Analyse von Mixpanel.

iOS10 Installationen in den USA
iOS 10-Installationen in den USA drei Tage nach Veröffentlichung (c) Mixpanel

In Sachen Lifestyle verrannt

Apple hat irgendwann das Wort Computers aus seiner Firmierung gestrichen. Den Trends Smart Home (Homekit), Wearables (Apple Watch) und mobilen Geräten (iPhone, iPad) folgend, will Apple zum Lifestyle Konzern werden. Dafür spricht auch die Verpflichtung von Angela Ahrendt als Chefin für die Läden. Sie war zuvor für Burberry tätig. Hermès-Armbänder für die Uhr sind für Fashion-Victims genau das Richtige. Doch was sagt man Käufern der goldenen Apple Watch? Sie habe vor 18 Monaten 18.000 Euro dafür bezahlt. Jetzt gibt es die wasserdichte Series 2 mit GPS-Empfänger und schneller startenden Apps. Was machen die mit ihrer goldenen Uhr? In die Vitrine legen? Bei eBay verkaufen? Kann mir eigentlich egal sein, denn wer so viel Geld hat, wird sich keinen Kopp machen. Mein Punkt: Technische Geräte eigenen sich aufgrund des Erneuerungszykluses nicht als hochwertige Lifestyle-Produkte.

Aber Apple kann es nicht lassen. Das iPhone kommt in Jet Black oder Diamantschwarz auf Deutsch. Design-Chef Jony Ive erklärt lang und breit in einem Video, wie das hochglänzende Schwarz zustande kommt: rotierendes Polieren im Sandband, Kapillareffekt, Eloxieren, magnetisiertem Eisen-Bad und, und, und. Aber in den Fußnoten steht, das Ding ist so empfindlich, dass ich es besser in eine Hülle stecke: “Das glänzende Finish des iPhone 7 in Diamantschwarz ist das Resultat eines Prozesses, bei dem in neun Stufen eloxiert und poliert wird. Die Oberfläche ist genauso hart, wie bei anderen eloxierten Apple Produkten. Dennoch können mit der Zeit winzige Abnutzungserscheinungen sichtbar werden. Um dem vorzubeugen, empfehlen wir, eines der vielen verfügbaren Cases zu verwenden, mit denen das iPhone geschützt werden kann.”

5 KOMMENTARE

  1. Hallo, seit ios10 hab ich folgendes problem. Im Auto ist mein Soundsystem mit dem iPhone über bluetooth verbunden (kein carplay). Seitdem werden mir aber alle songs bzw. bands aus meiner gesamten mediathek angezeigt, nicht mehr nur die, die sich tatsächlich auf dem iPhone befinden. gibt es da eine Einstellung, wie ich das wieder ändern kann?

  2. wenn ich auf den Berliner Dom gehe, dann Satelliten Ansicht aktiviere, dann ist das bei mir in 3D und ich kann mit 2 fingern nach oben Swipen und habe eine sehr schöne 3D Ansicht…
    Wenn ich nach Berlin suche, habe ich einmal die Route dorthin (3h 32min) und “Flyover-Tour”…

    Was fehlt jetzt wo? 😉

    • Hallo Jankolauterbach, bei mir klappt das mit dem Berliner Dom nicht so wie bei Dir beschrieben. Auch sehe ich die Flyover Tour nicht. Aber mich hat N1Md4 ja schon im Kommentar auf die Flyover-Tour in New York hingewiesen. Die habe ich mir auch angesehen. Ich will mich gar nicht an bestimmten Orten oder Gebäuden aufhängen. Mein Punkt ist: Der mit iOS 6 (2012) eingeführte Flyover-Modus hat sich nicht gerade großartig (auch geografisch) weiterentwickelt. Mein Eindruck ist, der wird etwas “lieblos” mitgeschleift. Und die Frage ist, wie lange noch?

  3. Gib mal in Karten new york ein. Da steht flyover tour. Das was du bemängelst sind schlicht 3D Ansichten mancher Städte. Flyover gab es nur spärlich in Deutschland.

  4. Also ich werd mit iOS 10 nicht so wirklich warm. iMessage ist furchtbar, kann man ja gerne so machen, aber dann bitte zum abschalten. Notifications sind auch furchtbar, optisch und auch das sie nicht mehr nach App sortierbar sind sondern nur nach Zeit. iPhone 7+ war so gut wie bestellt, hab mich dann kurzfristig dagegen entschieden. Ich werde jetzt mal warten was google noch als Nexus Nachfolger vorstellt und dann werde ich evtl. mal das Lager wechseln (LG V20 / Lenovo Moto Z / Google irgendwas).

Kommentar verfassen