Dass ein Lithium-Ionen-Akku mit der Zeit an Leistungsfähigkeit einbüßt, ist bekannt. Als jedoch bekannt wurde, dass Apple in sein iPhone eine „Batteriebremse“ eingebaut hat, war der Aufschrei groß. Um die Hardware zu schonen, wurden etliche Funktionen im Smartphone „verlangsamt“, sobald die wiederaufladbare Batterie nicht mehr ausreichend Leistung bereitstellen kann.

Neuer Menüpunkt Batteriezustand

An und für sich war das eine gute Idee, doch den Nutzer darüber im Unklaren zu lassen, kam nicht gut an. Apple musste harsche Kritik einstecken. Daraus hat das Unternehmen gelernt und in iOS 11.3 den Menü-Punkt „Batteriezustand“ hinzugefügt (Einstellungen / Batterie). Jetzt kann der Nutzer selber entscheiden, ob die „Batteriebremse“ nutzen möchte oder nicht.

Apple schreibt dazu: „Außerdem kann der Benutzer sehen, ob die Leistungsverwaltungsfunktion, die die maximale Leistung dynamisch verwaltet, um ein unerwartetes Ausschalten zu verhindern, aktiviert ist, und diese deaktivieren. Die Funktion wird auf einem Gerät mit verminderter sofortiger Energiezufuhr erst nach dem ersten unerwarteten Ausschalten aktiviert. Es steht auf dem iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone SE, iPhone 7 und iPhone 7 Plus zur Verfügung. […] Auf Geräten, die auf iOS 11.3 aktualisiert werden, ist die Leistungsverwaltung zunächst deaktiviert. Sie wird erst aktiviert, wenn es zu einem unerwarteten Ausschalten kommt.“
Batteriezustand iPhone iOS 11.3

iPhone 8 und X nicht betroffen

Die neueren iPhone-Modelle sind nicht von der Leistungsbremse betroffen: „Die iPhone-Modelle iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X haben ein moderneres Hardware- und Softwaredesign, was eine präzisere Einschätzung des Energiebedarfs sowie der Fähigkeit der Batterie, Leistung zu liefern, ermöglicht, um die allgemeine Systemleistung zu maximieren. Daher verfügen sie auch über ein anderes Leistungsverwaltungssystem, mit dem iOS ein unerwartetes Ausschalten präziser prognostizieren und vermeiden kann“, schreibt Apple zum Batteriezustand.

Batteriebalken wieder in der Statusleiste

Mit dem iOS-Update kam noch eine Veränderung, die ich sehr schätze:Endlich sieht man wieder den „Batterie-Balken“ in der oberen Statusleiste. Aufgrund der Ausbuchtung (Bezel) im iPhone X musste Platz gespart werden und die Ladeanzeige für die Batterie war verschwunden. Leider fehlt noch immer die Prozentanzeige. Dafür muss man das Kontrollzentrum ins Bild „wischen“.

Im ersten Moment dachte ich, meine Batterie sei defekt, weil das Symbol durchgestrichen war. Doch das X stammt von einem Popup-Fenster, welche das Batteriesymbol überlagert.

Ladestatus iPhone mit X

 

Alles etwas langsamer

Inzwischen gibt sich Apple offener und beschreibt, was und warum die Leistungsbremse in seine Smartphones eingebaut wurde: „Je niedriger der Batterieladestand, je höher das chemische Alter oder je niedriger die Temperatur, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich das Gerät unerwartet ausschaltet. […] Für das iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone SE, iPhone 7 und iPhone 7 Plus verwaltet iOS Leistungsspitzen dynamisch, um zu verhindern, dass sich das Gerät unerwartet ausschaltet. So kann das iPhone weiter genutzt werden. Diese Leistungsverwaltungsfunktion wurde ausschließlich für das iPhone entwickelt und ist auf anderen Apple-Geräten nicht vorhanden.“

In Fällen, die eine ausgeprägte Leistungsverwaltung erfordern, wird der Benutzer eventuell Folgendes bemerken:

  • Langsames Starten von Apps
  • Niedrigere Bildrate beim Scrollen
  • Dimmen der Hintergrundbeleuchtung
  • Um bis zu -3 dB niedrigere Lautstärke
  • Allmählich sinkende Bildrate in einigen Apps
  • In Extremfällen wird der Blitz der Kamera deaktiviert (dies wird in der Kamera-Benutzeroberfläche angezeigt)
  • Im Hintergrund aktualisierte Apps müssen nach dem Start unter Umständen neu geladen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here