Die Leute nutzen ihre iPhones länger, durchschnittlich vier Jahre und drei Monate. Apple macht das Beste daraus: iOS 12 wird auf allen iPhones, iPads und iPods laufen, auf denen derzeit auch iOS11 läuft. Das heißt: Bis runter zum iPhone 5s. Dabei soll die nächste Version des Betriebssystems spürbare Beschleunigungen bringen – hoffentlich auch auf den betagten Geräten. Laut Keynote zur Eröffnung der Entwicklerkonferenz WWDC in San José hieß es: Die Kameraaktivierung ist 70 Prozent schneller, die Tastatur ist in der Hälfte der Zeit eingeblendet und Apps starten doppelt so schnell.
iOS 12 Liste der Geräte
iOS 12 bringt keine neuen Knaller-Funktionen, aber viele kleine, praktische Verbesserungen. Hier meine Liste:

  • Screentime: Der digitale Babysitter. Die Anwendung zeigt „Süchtigen“ ganz genau, wie oft und lange sie das iPhone am Tag in der Hand hatten. Welche Apps wie lange genutzt, welche Spiele gespielt wurden. Screentime dient der Selbstkontrolle und soll Smombies dazu animieren, das Gerät mal aus der Hand zu legen. Natürlich können Eltern damit auch die Nutzungszeit ihrer Kinder für bestimmt Apps beschränken.
  • Mitteilungen: Nachts ist endlich Ruhe. Die Mitteilungen bzw. der „Nicht stören“-Modus lässt sich dezidierter einstellen bzw. Mitteilungen ausblenden. Wer nachts auf sein iPhone schaut, um die Uhrzeit zu sehen, bekommt keine Benachrichtigungen vom Chef oder den Kollegen mehr mit. Mitteilungen werden komplett ausgeblendet.
  • Facetime Gruppen-Chats: Video-Telefonie mit bis zu 32 Teilnehmern. Wer spricht, wird größer im Display dargestellt.
  • Animoji: Ein eigenes digitales Abbild kreieren und mit dem iPhone X die Gesichtszüge übernehmen. Die animierten Figuren können nun auch die Zunge herausstrecken!
  • Kamera-Effekte: Memoji, Animoji, bunte Bildchen, Texte und Filter in Bilder oder Facetime-Chats einbinden.
  • Augmented Reality: Mit ARKit 2 werden die AR-Fuktionen, also das Einblendungen von Dingen, die eigentlich gar nicht da sind, in das Kamerabild verbessert.
  • Shortcuts: Was man bislang von IFFT kannte, kann man sich nun mit Shortscuts zusammenstellen und per Siri aktivieren. Also automatisch die Busverbindung für die Heimfahrt von der Arbeit heraussuchen, mit der Wiedergabe der Musik-Playliste starten und eine Nachricht mit der Ankunftszeit an den Partner schicken.
  • Fotos: „Da habe ich mal ein tolles Foto geschossen“ – doch dann kann man es nicht wiederfinden. Das Suchen bzw. Finden von Aufnahmen wird einfacher. iOS 12 verschlagwortet und verortet Fotos automatisch. Wer noch weiß, wo das Foto entstanden ist oder was darauf zu sehen ist, sollte es schneller finden.
  • Kein Werbe-Tracking: Apple unterbindet in Safari (iOS 12 und Mac OS) das Werbetracking per digitalem „Fingerabdruck“ (Gerätekonfiguration). Auch das Tracking durch „Like“- und „Share“-Buttons wird unterbunden. Ein schwerer Schlag gegen Facebook & Co.
  • Und dann ist da noch: eine überarbeitete Aktien- und News-App, eine Vermessungs-App. In CarPlay kann man endlich mit iOS 12 auch Google Maps für die Navigation verwenden.

iOS 12 kommt im Herbst 2018 als kostenloses Update für iPhones, iPads und iPods.

iOS 12 Apple WWDC

CEO Tim Cook setzt zur Eröffnung der WWDC in San Jose sein Team-Play fort. Insgesamt neun Kollegen lässt er auf die Bühne, um Neuheiten vorzustellen. Den meisten Raum erhält dabei Craig Federighi. Der Software-Chef hat sich zu einem echten Publikumsliebling entwickelt. Da es in der Keynote vor allem um Software ging und Federighi die gesamte Software-Sparte verantwortet, war seine Bühnen-Zeit gerechtfertigt. Dabei gelang „Hair Force One“ ein verbaler Stunt, wie ihn nur Apple-Manager ungestraft hinbekommen. Auf die Frage, ob Apple die Betriebssysteme iOS und Mac OS zusammenlegen werde, erscheint als Projektion ein riesiges: NEIN.

iOS 12
Um dann nur wenige Minuten später auszuführen wie einfach es war, einen Teil von iOS (UI Kit) in Mac OS zu integrieren, um Apps wie Aktien oder News auch auf den Desktop zu bringen. Schließlich müssen die Apps auf dem Desktop per Maus oder Trackpad bedienbar sein, eine Scrollbar erhalten und die Fenstergröße verändern können. Diese Verschmelzung der beiden Betriebssysteme habe so wunderbar geklappt und sei so praktisch, dass Entwickler ab 2019 ihre iPhone-Apps auch auf den Apple-Desktop bringen können. Wenn das kein schwungvoller Anlauf für die Fusion von iOS und MacOS ist, dann weiß ich auch nicht. Experten vermuten, sobald sich Apple von der Intel-Umarmung bei der Chip-Architektur befreit hat und auch die Desktop-Geräte mit ARM-Prozessoren laufen, erfolgt die Software-Verschmelzung.

iOS 12 Mac OS UIkit

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here