Wir sind im Jubiläumsjahr. Das iPhone 7 verkauft sich ganz hervorragend, wie man an den Quartalszahlen sieht, als auch wie Händler, beispielsweise der Mobildiscounter, das Smartphone auf ihren Seiten präsentieren. In 2017 wird Das iPhone zehn Jahre alt. In der Apple-Logik müsste nach dem iPhone 7 ein iPhone 7S folgen. Doch im Jubiläumsjahr lediglich eine weiterentwickelte S-Version zu bringen, nach dem das iPhone 7 bereits kein großer technischer Sprung war, wäre für viele iPhone-Fans enttäuschend.

Was könnte das iPhone 8 haben?

Gerüchte zum iPhone 8 gibt es bereits reichlich. Diese Schweizer Seite zeigt ein ansprechendes Konzept für ein iPhones 8 mit induktiver Ladefunktion. Der Qi-Ladestandard ist im iPhone längst überfällig. Man legt das iPhone auf eine Ladefläche (kann auch in Möbelstücke integriert sein) und ganz ohne Kabel fließt der Strom in die Batterie. Cafés, Messen, Flughafen-Wartebereiche könnten Qi-Ladeflächen anbieten und das dämliche Kabel dürfte zuhause liegen bleiben. Mal ganz abgesehen vom Steckerchaos. Alle Welt setzt auf Micro-USB, nur Apple hält – wie gewohnt – an eigenen Standards fest. Das wird ganz sicher beim iPhone 8 so bleiben.

Während das iPhone 7 bereits wasserdicht ist (IP 67), dürfte das iPhone 8 noch „wasserdichter“ werden und den Standard IP 68 erfüllen. Damit könnte das Smartphone eine halbe Stunde lang in 1,5 Meter Tiefe liegen, ohne dass Wasser ins Innere dringt oder das Gerät Schaden nimmt.

Komplett aus Glas

Vorder- und Rückseite des iPhones könnten aus Glas bestehen. Auf der Front würde der Home-Button wegfallen. Der Fingerabdruck wird in diesem Fall auf dem Glas erkannt. Die Digitimes berichtet, das Display könnte bis auf 5,8 Zoll (14,73 cm) in der Diagonale wachsen. Der Bildschirm bestünde dann aus einem OLED-Display, wäre also heller und brillanter als bislang. Vollkommen inoffiziell und ganz nebenbei ist Tai Jeng-Wu, Chef von Sharp, bei einer Rede in Japan folgendes herausgerutscht: „Das iPhone entwickelt sich und wechselt von einem LTPS- zu einem OLED-Display.“

Das iPhone 7 Plus setzt bereits auf eine Dual-Kamera mit zwei Linsen, die einen optischen Zoom als auch einen Tiefenschärfe-Effekt ermöglichen. Die Linsen im iPhone 8 sollen angeblich so weiterentwickelt werden, dass 3D-Aufnahme damit möglich sind. Das würde zum aktuellen 360-Grad-Virtual-Reality-Trend passen. Doch was das iPhone 8 tatsächlich kann, werden Tim Cook und seine Vorstandskollegen erst im Sommer / Herbst 2017 in Kalifornien präsentieren.

Noch die Subvention für iPhone 7 mitnehmen

Wer so lange nicht warten mag, greift zum aktuellen iPhone 7. Einen guten Vergleich, wo man aktuell die höchste Subvention für das Smartphone (Kaufpreis ohne Vertrag ab 759,- Euro) bekommt, zeigt der Mobildiscounter. Hier gibt es das iPhone 7 bereits ab einem Euro. Na klar: Derartige Angebote gibt es nur, wenn man gleichzeitig einen Mobilfunkvertrag abschließt. Der Wechsel oder ein Neu-Vertrag mag sich für den einen oder anderen lohnen.

Zunächst wählt man beim Anbieter die gewünschte Speichergröße des iPhone 7, bevor man die besten Angebote getrennt nach Mobilfunkprovidern auswählen kann. Tarife mit besonders gutem Preis-/Leistungsverhältnis sind mit einem roten „Tipp“-Reiter markiert. Um einen soliden Vergleich zu haben, müsst Ihr natürlich die Einmalzahlung mit den 24 Monatsbeiträgen addieren.

Zu einem iPhone 7 mit 128 GB Speicher findet Ihr beim Mobildiscounter:

  • 25 Angebote im Netz der Telekom
  • 40 Angebote im Netz von Vodafone
  • 9 Angebote im Netz von e-plus
  • 31 Angebote im Netz von o2
  • 13 Angebote im D-Netz

Mobildiscounter iPhone 7

Kommentar verfassen