iPhone X Menüleisten
Oben: Keine Prozente. Unten: viel Platz.

Zehn Jahre iPhone (2007 – 2017). Das iPhone X ist das Jubiläumsprodukt von Apple. Die technischen Daten dürften bekannt sein, hier noch mal, was neu ist:

  • OLED-Display mit 14,7 cm Diagonale (5,8 Zoll)
  • Gesichtserkennung via Infrarot statt Touch-ID
  • 12 Megapixel Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv
  • Kabellloses Laden der Batterie (Qi Standard)

Doch was ich schmerzlich vermisse, ist die Prozent-Anzeige bei der Batterie. Da habe ich mich in den letzten zehn Jahren sowas von dran gewöhnt. Schon klar, der Platz in der oberen Menüleiste reicht nicht aus. Aber hätte man die Prozentzahl nicht in das Batteriesymbol bekommen?

Den Apple-Designer ist schon bewusst, dass viele Nutzer lieber auf eine Zahl als den Mini-Balken beim Energiespeicher schauen. Darum haben sie die Prozentangabe auch nicht komplett gestrichen. Man bekommt sie angezeigt, wenn man das Kontrollzentrum herunterzieht. Die zweite Option sind die Widgets (ersten Homebildschirm nach rechts wischen). Hier wird neben dem iPhone auch der Ladezustand der Apple Watch sowie weiterem Zubehör angezeigt – mit Prozenten und Balken.

iPhone X:Batterieanzeige in Prozent
Prozentanzeige für die Batterie im Kontrollzentrum (links) und bei den Widgets (rechts).

Notruf und Screenshots – ein Griff

Die Menüleisten oben und unten sind design-technisch kein großer Wurf. Oben wirken die Zahlen und Symbole gequetscht, auch weil sie viel zu markant daher kommen. In der unteren Menüleiste ist wiederum zu viel ungenutzter Raum. Insbesondere beim Safari-Browser fällt das auf (siehe Screenshot oben links). Die Icons liegen da locker im “Raum” verteilt und weiter unten ist noch viel ungenutzter Platz. Der Streifen am unteren Bildschirmrand irritiert einfach. Er hat nicht wirklich eine Funktion, wobei er wohl andeuten soll, dass man von hier den Bildschirm hochwischen kann, um entweder zum Homebildschirm zurückzukehren oder die App zu wechseln (Multitasking).

Screenshots – muss man nun anders machen, weil ja der Home-Button fehlt. Die Suche nach “Screenshot” in den Einstellungen bringt erst mal keinen Eintrag. Also googeln: Man drückt zeitgleich kurz auf die Schalter “An” und “Lauter”. Die liegen links und rechts im Rahmen. Aber aufgepasst: Dieser Griff löst auch einen Notruf aus, wenn man die Schalter länger gedrückt hält.

Tippt man den kleinen Screenshot an, öffnen sich die Werkzeuge zum Bearbeiten. Praktisch: Das Bildschirmfoto mit Anmerkungen oder Kennzeichnungen versehen und direkt versenden. Will man den Screenshot nicht bearbeiten, wischt man ihn nach links. Er landet bei den Fotos.

iPhone X Screenshot machen
Einen Screenshot macht man mit derselben Knopf-Kombi wie einen Notruf auslösen – nur eben kürzer drücken. Sehr gut: Man kann einen Screenshot direkt bearbeiten.

iPhone X wackelt beim Tippen

Die größeren Kameralinsen stehen weiterhin aus dem Smartphone hervor. Liegt das iPhone auf dem Tisch und man tippt auf der Tastatur, wackelt das Gerät. Wer häufiger so schreibt, kommt um eine Hülle, die den Höhenunterschied ausgleicht, nicht herum. Ich habe mich für eine transparente Silikon-Hülle (6,40 Euro) entschieden, die das Gerät schützt und dem Wackeln ein Ende bereitet.

Face ID ist großartig und arbeitet an Anhieb perfekt. Da ich keinen Zwillingsbruder habe, laufe ich auch nicht Gefahr, dass jemand den Zugriffsschutz umgehen kann. Der größte Vorteil: Das Entsperren von Apps und passwortgeschützten Webseiten in Safari. Meine super-duper sicheren Passwörter liegen alle in 1Password oder im Apple Schlüsselbund. Da muss ich mir jetzt nichts mehr merken. Einmal für Face ID freischalten und mein bezauberndes Lächeln öffnet alle Dienste.

Apps in Ordnern finden
Apps suchen, leider ohne Ordner.

Siri. Ja, mit Siri kann man hadern, habe ich auch lange getan und finde Alexa deutlich besser. Aber jetzt ist sie endlich serienreif. In diesem Stadium hätte Apple sie erst auf den Markt bringen dürfen. Fast alle Befehle, die dem “Hey, Siri” folgten werden einwandfrei erkannt und umgesetzt.

Gleich beim ersten Mal als ich die den Porträt-Modus mit Bühnenlicht (Person scheint in einem schwarzen Raum zu sitzen) ausprobiert habe, hat sich das iPhone X aufgehangen. Da ging nichts mehr. Ohne Home-Button muss man erst mal einen neuen Griff für den Reset lernen. Der geht beim iPhone x so: Lauter-Knopf kurz drücken, danach Leiser-Knopf kurz drücken, danach den Anschalter so lange gedrückt halten, bis das Apfel-Logo erscheint. Bei mir hat es ein paar Anläufe gebraucht, bis ich die Knopf-Kombi richtig hinbekommen habe. Also nicht entmutigen lassen!

iPhone X ausschaltenApps finden: Viele meiner 200 Apps liegen in Ordnern. Die gesuchte App finde ich in der Regel über die Such-Funktion. Will ich aber eine App löschen und suche sie, wird mir nicht mehr wie früher der Ordner-Name angezeigt, in dem sie liegt. Da ist nur noch “Apps” zu sehen. Die DriveNow-App liegt im Ordner “Mobilität”, was leider nicht angezeigt wird. Das Entfernen von Apps wird somit erschwert, wenn man viele Apps auf seinem iPhone X hat.

Das iPhone X ausschalten: Ok, zugegeben, das Gerät ist bei mir die meiste Zeit eingeschaltet. Doch ist es interessant zu wissen, wie man das Smartphone komplett abschalten kann. Die Knopf-Kombination zum Ausschalten  ist bereits bekannt. Den Anschalter (rechts) und einen der Lautstärke-Knöpfe (links) gleichzeitig gedrückt halten, bis der Schieber “Ausschalten” erscheint. Den roten Knopf dann nach rechts wischen. Das iPhone schaltet ab. An dieser Stelle hat man auch Zugriff auf den Notfallpass oder löst den Notruf aus. Wen Apple in Deutschland anruft, die Polizei (110) oder die Feuerwehr (112) habe ich bislang nicht gefunden. Falls jemand dazu Infos hat, freue ich mich über einen Kommentar.

Kommentar verfassen