Natürlich ist Apples Browser erstmal für jeden der Standard, aber seit einiger Zeit gibt es auch Alternativen im App-Store zu finden, von denen einige auch mit Safari mithalten können, ja vielleicht auch besser sind?

Diese Frage möchte ich klären, und habe die interessantesten Konkurrenten unter die Lupe genommen.

Im Test waren die Browser Opera Mini, Dolphin, Mercury und Sleipnir. Bewertet habe ich Design, Bedienung und natürlich Performance.
Beginnen möchte ich mit dem bekannten Opera Mini Web Browser, den es auch für viele andere Betriebssysteme gibt. Der Vorteil ist, dass man seine Lesezeichen, wenn man Opera auf dem Desktop verwendet, automatisch mit der mobilen Version synchronisieren kann. Ungefähr so wie mit Apples Leseliste.

Anzeige

Opera Mini Web Browser

Das Design ist schlicht, aber nett und auf Anhieb verständlich und übersichtlich. Auf einem Startbildschirm kann man sich seine neun Lieblings Websites als Schnellzugriffe einrichten, für extra schnellen Start. Schnell ist Opera aber auch bei der Performance.
Mit 3,81 Sekunden, die Opera Mini auf dem iPhone 3GS für den Seitenaufbau von iPhone-Fan.de benötigte, ist er in der Spitzengruppe in Sachen Performance. Und auch sonst kann er sich sehen lassen. Zum Vergleich: Safari benötigte im Text ganze 5.06 Sekunden.

Ich finde: echte Alternative!

Als nächstes habe ich mich mit Sleipnir Mobile befasst, welcher vorallem durch sein recht gutes Tab-System, in Form einer Leiste am unteren Bildschirmrand und einem Fenster, in dem man mehrere “Tab-Ordner” nebeneinander verwalten kann, besticht. Diese Optionen funktionieren gut und sind sehr übersichtlich, die Leiste macht den Bildschrim aber empfindlich klein. Ansonsten orientiert sich Sleipnir extrem an Safari. Ohne die Tabs wäre er fast nicht von Original zu unterscheiden. Ob das Vor- oder Nachteil ist?

Die Bedienung klappt sonst gut, ist ja fast wie beim Original 😉
Zur Geschwindigkeit: zum Aufbau der Beispielseite benötigte Sleipnir 5,01 Sekunden.

Alles in allem ein Ordentlicher und Übersichtlicher Browser.

Mercury Web Browser

Eine weiter interessante Art zu Surfen ist der Mercury Web Browser. Mercury ist auf den ersten Blick sehr schlicht, man erkannt aber sofort ein dem iPad (Safari) nachempfundenes Tab-Menü oben am Screen. Erst auf den zweiten und dritten Blick offenbaren sich alle Features von Mercury. Eins dieser Highlights wäre das FullScreenBrowsing, welches zwar auch bei Opera verfügbar ist, aber nicht so sehr überzeugen kann, wie hier. Des weiteren kann man den Browser mit vielen bereits vorinstallierten Designs verändern und dem eigenen Geschmack anpassen. Das gefällt.

Ausserdem gibt es noch ein sehr fortschrittliches Download Management und viele weitere Versteckte Optionen, die es zu erkunden gilt.

Den Seitenaufbau von iPhone-Fan.de schaffte Mercury mit 4,11 Sekunden fast so schnell wie Opera, bei der Nicht-Mobil Seite myvideo.de waren beide dann nahezu gleich schnell (7,11 Sekunden).

Nach erster Skepsis muss ich sagen, Mercury ist echt eine Super Sache!

Dolphin Browser

Als letztes berichte ich noch über den ebenfalls recht populären Dolphin Browser, dessen Highlight definitiv seine Gestensteuerung ist. Man kann eigene Zeichen für bestimmte Vorgänge (z.B. “zurück” oder “neu laden”) eingeben und über den einblendbaren Gesten-Schirm verwenden. Mein Problem ist nur, dass ich damit werder schneller noch komfortabler arbeiten kann, und das Ganze deshalb für mich persönlich wenig Sinn macht.

Wenns einem gefällt und man die Gesten benutzen möchte findet man einen schönen, mit 6,51 Sekunden im Test, aber nicht ganz schnellen Brwoser. Wenn man das mit den Gesten nicht braucht, braucht man ehrlich auch Dolphin nicht.

 

Fazit

Seit Apple andere Browser in den Appstore gelassen hat, ist das Safari Monopol in Gefahr, ich werde wohl ab jetzt auch Mercury oder Opera verwenden, auch wenn ich so nette Safari-Features wie den Reader oder die Leseliste vermissen werde…

4 Kommentare

  1. @felix: hm kommt mir aber doch irgendwie komisch vor. ich soll mich bedanken, dass ich nicht vorgeschrieben bekomme wie ich mein smartphone zu nutzen habe, bzw. insbesondere welchen browser? also ich find’s gut, dass sie browser zulassen, aber eine komplette integrierung wäre wünschenswert. ist doch nicht zu viel verlangt sich sein gerät so anzupassen wie man es möchte, oder?

  2. @ niko: ja das is auch mein problem damit, aber wir sollten apple schon zu gute halten, dass sie überhaupt andere browser hereinlassen 😉

  3. Hi zusammen,

    habe auch schon den Dolphin und natürlich meinen mobilen Favoriten Opera ausprobiert. Sind auch wirklich super Browser und machen auch Spaß auf dem iPhone (insb. Dolphin mit den Gesten verleiht dem iPhone richtig gutes Browser-Gefühl und die bekannte Schnellstart Seite und die Geschwindigkeit von Opera!). Allerdings ist das Problem einfach die Integrierung in iOS. Egal welchen Link man aus anderen Apps öffnen will es geht immer nur über Safari. Oder übersehe ich eine Option wie “Standart Browser auswählen”? Wäre natürlich nett von Apple wenn das gehen würde, aber die Jungs sind ja auch nicht blöd 😉
    Naja jedenfalls scheitert es für mich schlichtweg daran. Wenn ich schon nen alternativen Browser nehme, dann will ich auch bei dem bleiben und nicht ständig switchen müssen. Solange also Direktlinks (aus Mails, Kalender, Reader, etc) nicht über alternative Browser laufen können bleib ich wohl bei Safari.

    VG niko

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein