Die Berliner Parlamentarier sind ganz begeistert vom iPad, schreibt Spiegel Online. “Manche starren in einer Drei-Stunden-Sitzung 180 Minuten lang auf den Bildschirm. Gleichzeitig dem Redner zu folgen, ist meines Erachtens schwierig“, wird Wolfgang Bosbach (CDU) zitiert.

Noch im Juni 2010 erhielt Jimmy Schulz (FDP) eine Verwarnung vom Bundestagspräsidium, weil er am Rednerpult ein iPad nutzte. Erlaubt sind nur Notizen auf Papier. Die Regel wurde gelockert, auch in den Abgeordnetenreihen. “So etwas habe ich in meiner Zeit im Bundestag noch nicht erlebt: dass sich etwas so rasant verbreitet hat und so eine Faszination auslöst wie die Tablets“, sagt Bosbach.


Anzeige

3 Kommentare

  1. “Manche starren in einer Drei-Stunden-Sitzung 180 Minuten lang auf den Bildschirm. Gleichzeitig dem Redner zu folgen, ist meines Erachtens schwierig“

    Öh ja, 190 Minuten wären auch etwas schwierig *g

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein