Apps go Print. Das SZ-Magazin entdeckt in seiner heutigen Ausgabe unter der dem Titel “Geht nicht” gibt´s nicht “kleine Zusatzprogramme – kurz Apps”.

Viele werden vorgestellt, Apple als Vorreiter für die anderen Handyhersteller gelobt und eine “Goldgräberstimmung” unter den Entwicklern ausgemacht. Auch der Hinweis auf das App-Ranking der New York Times fehlt nicht, der auf die hervorragende Lese-App der NYT schon.

Obwohl gerade sie auch für die SZ einen Weg zur Leserbindung bieten könnte.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein