Nach einem Bericht der Times Online könnte es mehrere Versionen eines UMTS-iPhones geben. Die Rede ist von einer schlankeren Version mit einem 4,5 Zoll (11,25 cm) Bildschirm. (Der aktuelle ist 3,5 Zoll groß.) Dazu könnte es eine Klappvariante mit einem vergrößerten Touchscreen geben. Auch von einem „Schiebermodell“ mit einer Tastatur ist die Rede. Ein nicht namentlich genannter Analyst in Asien vermutet, dass für Leute, die hauptsächlich Musik und Videos konsumieren, die Version mit einem großeren Bildschirm gedacht ist. Menschen, die vor allem kommunizieren oder einen Laptop-Ersatz suchen, sollen zum Modell mit der Tastatur greifen.

Gleichzeitig kann sich Kathryn Huberty, eine Apple spezialisierte Analystin bei Morgan Stanley, vorstellen, dass Apple schon bald mit der exklusiven Netzbindung bricht. Sie vermutet, es könnte in den USA bereits im Juni 2009 und in Großbritannien und Deutschland im Oktober 2009 soweit sein. Dann sind zwei Jahre und damit die Vertragsbindungen der Erstkunden abgelaufen. Die europäischen Provider haben deutlich weniger iPhones verkauft, als erwartet. Somit dürfte auch die Umsatzbeteiligung für Apple enttäuschend ausfallen. Die Rede ist von 330.000 verkauften Smartphones bis Ende 2007. Die Erwartungen gingen von bis zu 600.000 iPhones aus.

Laut Huberty sei Apple zukünftig eher an der Reichweite der Hardware interessiert. Die Ausfälle der Umsatzbeteiligungen könnten Download-Einnahmen aus dem AppStore für iPhone-Software kompensieren. Dabei behält Apple 30 Prozent des Verkaufspreises, der von den jeweiligen Entwicklern festgelegt wird. Der AppStore startet mit der Firmware-Version 2.0, die für Ende Juni 2008 erwartet wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here