Wie richte ich den Fernsehempfang und die Internetverbindung am Kabelanschluss ein? Wie bekomme ich das Wohnzimmerlicht per App über mein iPad gesteuert? Wie richte ich das WLAN am Router ein? Wie bekomme ich einen Druckauftrag vom Smartphone zum Drucker? Tausend technische Fragen begegnen uns im Alltag. Die jeweiligen Anbieter reißen sich ein Bein für den Kunden aus, bis er oder sie den Vertrag unterschrieben hat. Doch danach sieht es mit Hilfe und Service oft mau aus. Einen Vor-Ort-Service bieten nur die großen Unternehmen an. Wer Pech hat, muss lange auf einen Servicetechniker warten. Andere Anbieter verfügen lediglich über einen telefonischen Support oder verweisen direkt auf FAQ-Seiten im Internet. Dabei werden die technischen Produkte immer komplexer, weil sie verschiedene Dienste und Services kombinieren. Doch das technische Verständnis reicht bei den meisten Kunden nicht mehr aus, um alles richtig einzurichten, so das Ergebnis einer Kundenumfrage von Mila.com

Infografik zum Crowd Service

Wer kann mir helfen?

Damit ist auch schon erklärt, warum es Mila.com, die Expertengemeinschaft gibt. Die Idee dahinter ist simpel: Technisch erfahrene Privatpersonen (Friends) als auch professionelle Servicetechniker (Profis) bieten ihr Wissen und Können an. Wer mit der Einrichtung eines technischen Geräts überfordert ist, erhält über Mila.com entsprechende Hilfe aus der Nachbarschaft. Der Crowd Service vermittelt den gesuchten „Experten“. Dabei kann das Unternehmen auf rund 4.000 Friends und Profis in 150 deutschen Städten zurückgreifen. Pro Monat werden rund 4.000 Serviceaufträge vermittelt.

Mila.com wurde 2013 in der Schweiz gegründet und gehört heute mehrheitlich zum Telekommunikationsanbieter Swisscom. Der Crowd Service ist im gesamten deutschsprachigen Raum, also auch in Österreich und Deutschland, aktiv. Der Elektronikhändler Conrad ist in Deutschland Servicepartner von Mila.com. Somit können Kunden mit dem Kauf auch die technische Installationshilfe buchen. Auf der anderen Seite gehören zu den Conrad-Kunden viele technikbegeisterte Menschen. Für sie ist Mila.com der einfachste Weg, ihr Know-how zu Geld zu machen.

Preise vorab bei Mila.com einsehen

Wie teuer die Technikhilfe ausfällt, erfährt der Interessent direkt auf der Seite von Mila.com. Hier wählt man zwischen einer Installation, Problembehebung oder will ein Produkt kennenlernen. So kostet das Erklären und Einrichten der wesentlichen Funktionen eines Apple iPhones oder iPads 39,- Euro. Einen WLAN-Drucker/Scanner einzurichten wird für 29,- Euro angeboten. Die angegebenen Preise sind Richtpreise. Auftraggeber und Friend bzw. Profi einigen sich vorab auf Arbeitsumfang und Preis. Fällt der Auftrag umfangreicher aus oder wünscht der Kunde vor Ort weitere Leistungen, wird der Preis entsprechend angepasst. Die Bezahlung erfolgt in bar direkt vor Ort über per Kreditkarte über Mila.com. Der Auftraggeber erhält für die Leistung eine Rechnung per Mail.

Mila.com will mit seinem Angebot professionellen Installationsanbietern keine Konkurrenz machen. Es geht um schnelle, unkomplizierte Hilfe in einem Stadtteil oder einer Region. Oft stehen Aufwand und Ertrag bei der Einrichtung eines Routers oder Druckers für professionelle Servicetechniker in einem schlechten Verhältnis, so dass Kunden lange auf einen Termin warten müssen. Diese Lücke schließt Mila.com. Wer als Servicetechniker jedoch seine Auslastung erhöhen möchte, dem bringt Mila.com zusätzliche Kunden mit kurzen Anfahrtswegen.

Mila.com

mila
mila
Entwickler: Mila AG
Preis: Kostenlos

Kommentar verfassen