Daten-Roaming bei Reisen ausschaltenWer sein iPhone mit in den Urlaub nimmt und der Urlaubsort außerhalb unserer Landesgrenzen liegt, sollte das Daten-Roaming deaktivieren. Ansonsten könnte die nächste T-Mobile-Rechnung deutlich höher ausfallen. Das iPhone verbindet sich alle Nase lang mit diversen Servern, um Mails abzurufen oder die Voicebox abzufragen.

Diese unbemerkte Datennutzung kann im Ausland sehr teuer werden. Darum noch im Heimatnetz unter: Einstellungen, Allgemein, Netzwerk, Daten-Roaming – den Schieber auf “Aus” stellen.

Wer seine Mails im Ausland abrufen oder im Internet surfen möchte, sollte schauen, ob es im Hotel einen (kostenpflichtigen) WLAN-Zugang gibt. Das dürfte in der Regel günstiger sein als der Datenabruf im Mobilfunknetz. Der T-Mobile-Preis liegt in den meisten europäischen Ländern (Ländergruppe 1) bei 0,19 Euro für jedes angefangene 100 KB-Datenpaket. Aber wer hat schon ein Gefühl für Datenmengen?

Anzeige

Die Mobilfunkgebühren im Ausland wurden zwar auf Druck der EU gerade gesenkt, doch liegen sie je nach Urlaubsland bei T-Mobile zwischen 0,51 und 2,99 Euro pro Minute, egal zu welcher Tageszeit. Für ankommende Anrufe zahlt man zwischen 0,22 und 1,79 Euro. Die genauen T-Mobile-Tarife und die Zuordnung der Länder zu Gruppen, findet man hier.

Wer nicht für weitergeleitete Anrufe bezahlen möchte, sollte vor der Abreise alle eingehenden Anrufe auf die Mailbox oder eine andere Rufnummer umleiten: Einstellungen, Telefon, Rufweiterleitung aktivieren, Nummer eingeben. Wer sofort auf die Mailbox umleiten möchte, gibt im Ziffernblock des Telefons ein: **21*Rufnummer#, grünes Hörersymbol drücken. Mit den selben Befehlen deaktiviert man die Umleitung auch wieder. Den Status kann man mit *#21#, grünes Hörersymbol abfragen.

Wem die Roaming-Gebühren für Daten und Mobilfunk egal sind, kann direkt aus seinem Liegestuhl am Pool Urlaubskarten mit eigenen Motiven (Fotos) an die Lieben daheim schicken.

1 Kommentar

  1. Hallo, dieser Artikel war sehr interessant, besonders da ich auf der Suche nach Meinungen zu diesem Thema am letzten Donnerstag war.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein