Es ist die Tochter. Wunderbar, dann sind heute also die letzten beiden Schulstunden ausgefallen. Der Nachwuchs winkt kurz in die Kamera und geht weiter in die Küche. Die Mutter hat in ihrem Meeting gar kein Auge für das Video, sie ist schon beruhigt, als sie die Mitteilung „Mara gesehen“ auf dem Sperrbildschirm des iPhones liest.

Möglich macht das Netatmo Welcome, eine Überwachungskamera, die Screenshots an das iPhone verschickt. Die 15,5 cm hohe, matt-goldene Röhre erinnert optisch an den Innensensor der Netatmo Wetterstation. Genau für derartiges Wetter-Zubehör und UV-Mess-Schmuck ist der französische Hersteller bislang bekannt. Nun also Smart Home bzw. Sicherheit.

Gesichter erkennen

Die Kamera-Linse in der Röhre überblickt 130 Grad des Eingangsbereichs oder eines Raumes. Sobald der Bewegungsmelder aktiviert wird, beginnt die Kamera mit der Aufzeichnung. Das Besondere ist die Gesichtserkennung. Netatmo Welcome weiß, ob ein Familienmitglied oder ein Fremder die Wohnung betreten hat. Über jede Bewegung erhält der App-Nutzer eine Push-Mitteilung auf das iPhone – im Idealfall mit Namen der eintretenden Person. Auf Wunsch kann man sich das Foto (Screenshot) oder auch die komplette Video-Sequenz anschauen.

Die Videoaufnahmen werden lokal auf einer SD-Karte in der Röhre gespeichert. Wie viele Sequenzen Platz haben, bestimmt die Speichergröße der Karte. Maximal kann man ein 32 GB Karte der Klasse 10 verwenden. Die mitgelieferte 8 GB SD-Karte fasst rund 100 Videosequenzen. Ist die Karte voll, werden die ältesten Aufnahmen überschrieben. Ein Screenshot, auf dem das Gesicht der Person besonders gut zu erkennen ist, wird über eine verschlüsselte Verbindung an den Netatmo-Server gesendet und geht von dort an die App des Nutzers.

Es dauert eine Weile, bis die Kamera alle Gesichter der Familienmitglieder zuverlässig erkennt. In den ersten Tagen muss man die Screenshots den Namen manuell zuordnen. Je öfter man Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven und mit unterschiedlichen Lichtverhältnissen einem Profil zuordnet, desto besser funktioniert später die Erkennung. Ein farbiger Balken im Nutzerprofil gibt darüber Auskunft, wie gut die Person bereits „bekannt“ ist.

Wer einfach mal einen Blick in die leere Wohnung werfen möchte, aktiviert in der App den Live-Modus  und erhält so das Kamerabild auf´s iPhone.

Netatmo welcome App Screenshots

Einrichtung auf dem Kopf

Zur Erstinstallation stellt man die Röhre auf den Kopf, bis das blaue Licht leuchtet. Natürlich muss die Röhre an Strom angeschlossen sein. Entweder gibt man in der App für die Datenverbindung für das WLAN frei oder nutzt ein LAN-Kabel für die Datenanbindung (Anschluss auf der Rückseite der Röhre). Im iPhone muss Bluetooth aktiv sein. Natürlich benötigt man ein Nutzer-Konto bei Netatmo, denn nur mit diesen Daten bekommt man via App Zugriff auf die Aufnahmen.

In den Einstellungen lässt sich festlegen, ob Benachrichtigungen und Videoaufzeichnungen immer gesendet werden oder nur, wenn niemand mehr zu Hause ist. Auch mehrere Meldungen, falls beispielsweise die Tochter noch zwei Freundinnen mitbringt, lassen sich zusammenfassen, so dass man nicht drei Push-Mitteilungen erhält. Wer die Mitteilungs-Optionen der App in iOS verändern will, darf in den Einstellungen nicht unter N wie Netatmo Welcome suchen, sondern findet es unter W wie Welcome – etwas verwirrend.

Erweiterung zur Alarmanlage

Wer bei Abwesenheit wissen möchte, ob eine Person den Raum oder die Wohnung betritt, kann Netatmo Welcome auch als Alarmanlage nutzen. Immerhin hat man für die Polizei dann ein Foto vom Gesicht des Eindringlings sowie eine Videoaufnahme. Kleiner Nachteil: Zieht ein Einbrecher als erstes den Netzstecker, stoppt die Bilderfassung. Die goldene Röhre hat keine Batterie.

Hersteller Netatmo möchte das System dennoch zur Heimalarmanlage ausbauen. Als Zubehör zum Zubehör gibt es  batteriebetriebene Bewegungsmelder, so genannte Tags. Die klebt man an Fenster, Türen, Briefkästen oder das Garagentor – egal ob Drinnen oder Draußen, die Dinger sind wetterfest. Die Batterie hält zwei Jahre, und funktioniert bis zu 100 Meter von der Röhre (Netatmo Welcome) entfernt. Ist der Briefkasten außen am Gartentor installiert, informiert eine Bewegungsmeldung der Klappe drüber, ob sich der Weg zur Metallbox lohnt.

Die Netatmo Welcome als auch die Tags gibt es bei bei Amazon (199 Euro UVP), Preise für die Tags sind allerdings noch nicht angegeben.

Netatmo Tags Bewegungsmelder

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here