Mit dem Zeppelin Air gehört Bowers & Wilkins (B&W) zu den ersten Anbietern von AirPlay-tauglichem Audio-Zubehör für Apple-Produkte. Über den Dächern Hamburgs gewährte Brian Devlin, Global Marketing & Sales Director des britischen Unternehmens eine Hörprobe mit dem überarbeiteten Gerät, das Ende März 2011 für knapp 600 Euro in den Handel kommt. Doch mitten in die Präsentation platzte ein bekannter Gast mit Hut und Sonnenbrille. Udo Lindenberg outete sich als großer B&W-Fan. Seine Privaträume im Hamburger Hotel Atlantic als auch der Kinosaal des Hotels an der Außenalster sind mit B&W-Produkten ausgestattet.

Zeppelin Air

Den Zeppelin gibt es bereits seit drei Jahren. Doch mit der AirPlay-Technologie hat B&W die „dicke Zigarre“ komplett überarbeitet. In dem Glasfaser-verstärken Gehäuse stecken fünf Lautsprecher mit jeweils getrennten Verstärkern (4 x 25W u. 1 x 50W). Der Zeppelin ist ein voll aktives 2.1-System, bei dem jedes Eingangssignal digital optimiert abgetastet wird (Upsampling auf 24bit bei 96KHz). Die Klangbeispiele von Udos Liedern, aber vor allem klassischer Musik, mit einer großen Bandbreite an Höhen und Tiefen, lauten und leisen Stellen, war beeindruckend. „Wir haben zudem die Basswiedergabe verbessert“, sagt Brian Devlin. Sobald Pop-Musik leise wiedergegeben wird, hat der Zuhörer das Gefühl, die Basse fallen komplett weg. Die Software sorgt im Zeppelin für einen kraftvollen Bass, auch wenn man sich bei der Musikwiedergabe noch unterhalten möchte. Der Zeppelin Air ist ein gleichwertiger Ersatz für die Heim-Stereoanlage.

Musik von überall

Das Design-Teil (nur in schwarz erhältlich) löst die Musikwiedergabe von Speichermedien (CDs) oder der Computerfestplatte. Dank AirPlay-Funktion kommen die Lieder vom iPhone, iPad oder iPod touch. Natürlich kann man auch mit iTunes vom Rechner in einem WLAN-Netz Musik auf dem Gerät abspielen. Zudem verfügt der Zeppelin Air über eine Docking-Station mit Wiedergabe- und Ladefunktion. Doch wirklich interessant ist die Wiedergabe mit den mobilen Geräten. Der Zeppelin Air eignet sich, bei entsprechendem Budget, als Musikanlage für das gesamte Haus. In der Küche können andere Songs laufen als auf dem Zeppelin im Wohnzimmer. Oder die Musik folgt dem Hörer vom Wohnzimmer in die Küche.

Alle Lieder dieser Erde

Der Nutzer ist nicht länger auf seine Musik auf der Festplatte oder dem iPhone-Speicher angewiesen. Jede App, die AirPlay unterstützt, kann Musik auf den Zeppelin übertragen. Denkbar ist also Musik-Streaming von Last.fm, Radio.de oder anderen Dienste. Dass Apple eines Tages Musik-Streaming via iTunes anbieten wird, ist keine allzu gewagte These.

Überraschungsgast Udo musste nach einigen genuschelten Antworten wieder los. Den Musiker beschäftigt derzeit vor allem sein Musical „Hinter dem Horizont“ im Berliner Theater am Potzdamer Platz.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here