Billy May bittet um Spenden für sein gestohlenes iPhone © The BillyAnfang Februar stahlen Diebe Billy Mays iPhone 3G aus seinem Jeep, der vor seinem Haus in Charlotte, North Carolina stand. Betrübt über den schmerzlichen Verlust, startete er auf seiner Seite Deathcarrot.com und Twitter einen Spendenaufruf. Da er seit Oktober vergangenen Jahres arbeitslos ist und die Webseite sein einziges Einkommen darstellt, kann er sich kein neues Smartphone leisten. Als Tech-Junkie, der über Spiele, Gadgets und Handys schreibt, eine furchtbare Lage.

Er scheint ein echter iPhone-Fan zu sein. In seinem Spendenaufruf schreibt er: “I was first in line at the Charlotte Fairview road AT&T Store at 10PM the night before the iPhone 3G was released. I was interviewed by about 5 news crews from around Charlotte…”

Irgendwie hat er die Sympathien seiner Leser geweckt. Er ist bereits über die gewünscht Summe von 399 Dollar gekommen, die einzelnen Spendensummen reichen von 2 bis 100 Dollar. Mit dem überschüssigen Geld will er die Spendernamen auf die Rückseite seines iPhones gravieren lassen.

Anzeige

Wäre mal interessant zu wissen, ob deutsche iPhone-Fans genauso spendabel sind, wenn einem Gadget-Freund das liebste Spielzeug verloren geht.

2 Kommentare

  1. Das mit dem Spenden kannste ihm ja mal vorschlagen. Zumal er fürs Gravieren mit Etchstar.com nun auch noch einen Sponsor gefunden hat. ICh frage mich, wie die über 20 Namen auf die Rückseite bekommen wollen?
    Verrückt ist, das gestern schon mehr als die benötigten 399 Dollar zusammen waren – die Leute spenden aber noch weiter. Die Spendenaktion läuft noch bis zum 8. März 2009.
    Billy ist allerdings aktuell nur 15 Dollar über dem iPhone-Kaufpreis. So eine riesiges Spendenvolumen wäre das also auch nicht. Aber mal sehen, was da noch passiert.

  2. krass — ich frage mich, ob die leute sonst auch derart spendabel sind. würde mir nie einfallen das spielzeug eines anderen zu finanzieren. am besten gefällt mir ja der satz hier: “Mit dem überschüssigen Geld will er die Spendernamen auf die Rückseite seines iPhones gravieren lassen.”. warum spendet er das überschüssige geld nicht seinerseits einem guten zweck?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein