Ob Vokabeln für die Schule büffeln, am Arbeitsplatz ein unbekanntes Wort in Business English nachschlagen oder im Urlaub unfallfrei auf Italienisch bestellen: Bei all diesen und vielen anderen Dingen hilft das iPhone mit nützlichen Apps nach.

Sprachen lernen im Alltag

Selbst wer leidlich Englisch spricht, sucht schnell nach Vokabeln, wenn er am Arbeitsplatz von einem ausländischen Geschäftspartner oder einfach beim Stadtbummel von einem englischsprachigen Touristen in ein Gespräch verwickelt wird. Klar ist der Weg zum Kunstmuseum bekannt, doch was heißt nun wieder „Hinter dem großen von Wassernixen gekrönten Brunnen links“? Den Brunnen liefert das Gedächtnis noch als Fountain, aber aus den Mermaids werden dann mal eben Fishgirls und der Tourist guckt verdutzt. Wie gut, wenn dann auf dem iPhone eine App installiert ist, mit der sich jedes gewünschte Wort nachschlagen lässt.

Für Schüler jeden Alters, die mit Lehrbüchern arbeiten, gibt es mit  phase6 eine spezielle Vokabeltrainer App. Diese hat sämtliche Vokabeln des jeweiligen Lehrbuchs gespeichert und erlaubt so auf unkomplizierte Art das Vokabellernen zuhause, unterwegs in der Straßenbahn oder im sonnigen Straßencafé. Besonders praktisch: Das Angebot ist nicht nur auf junge Schüler in Schulen ausgerichtet, sondern umfasst auch Lehrbücher für Sprachkurse in der Erwachsenenbildung, z. B. in der Volkshochschule, darunter auch Exoten wie Chinesisch, Arabisch, Polnisch oder Norwegisch. Fürs iPhone lässt sich die App hier kostenlos herunterladen.

Wer lieber auf eigene Faust als im Klassenzimmer lernt, findet heute auch eine ganze Reihe an Sprachlernangeboten, die über das Smartphone laufen. Allerdings sind diese nicht gerade billig und natürlich fehlt der Kontakt zu den Mitschülern und zum Lehrer, der die fremden Worte vorspricht und die eigene Aussprache korrigiert. Stattdessen versprechen immerhin manche Apps Kontakten zu Muttersprachlern, die Fragen beantworten oder einfach Kommunikation üben.

Mit dem iPhone auf Reisen kommunizieren

Nachdem in der Volkshochschule nun für zwei Semester Chinesisch gepaukt wurde, geht es endlich auf die heißersehnte China-Reise. Doch einmal in Shanghai angekommen, steht der deutsche Tourist dann vor der Sprachbarriere wie vor der Chinesischen Mauer.

Hier hilft wieder einmal das allgegenwärtige Google, das bereits mit Google Trips bei der Reiseplanung enorm geholfen hat. So hat wohl schon jeder einmal kurz bei Google Translate ein Wort nachgeschlagen oder einen Onlinetext aus einer völlig fremden Sprache übersetzen lassen. Die App kann jedoch noch mehr: Einfach die Kamera auf die komplett in chinesischen Schriftzeichen gehaltene Speisekarte richten und schon wird die deutsche Übersetzung angezeigt. Ein toller Service, der nicht nur in China funktioniert, sondern auch in anderen Ländern mit fremden Schriftzeichen wie Japan und Thailand.

Bild: istock.com / Brian A. Jackson

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here