Bei der engadget-Show berichtet Steve Wozniak, einst Mitgründer von Apple, freimütig über die Schwierigkeiten beim weißen iPhone 4.

Es läge unter anderem an der Kamera. Jedes mit Blitz aufgenommene Foto sähe aus wie durch Folie fotografiert. Das weiße Glas lässt zu viel Licht ins Innere des Smartphones bzw. reflektiert den LED-Blitz zu stark. Außerdem habe Wozniak Probleme mit dem Annäherungssensor beim weißen iPhone 4 erlebt (ab 19:35 Min. im Video). Sein weißes iPhone 4 stammt aus “Graumarkt-Quellen”. Ein Schüler aus New York habe Originalteile aus der asiatischen Produktion erhalten und dann weiße iPhone-Versionen in den USA verkauft. Mittlerweile steht der junge Mann in regem Kontakt mit Apples-Anwälten.

Die Schwierigkeiten habe Apple bzw. die Auftragsfertiger in Asien nun im Griff. Mit einer Auslieferung der weißen Version dürfe im Februar / März 2011 gerechnet werden. Allerdings bestreitet der einstige Geschäftspartner von Steve Jobs, über Insiderwissen aus dem Unternehmen zu verfügen. Immerhin bezieht er noch regelmäßig Gehaltsschecks und hat eine Zugangskarte für die Firmengebäude in Cupertino.

Anzeige

Nachtrag: engadget-Video

1 Kommentar

  1. Bei mir funktioniert das Video! 🙂

    Ich hoffe Apple schafft es bald das weiße iPhone anzubieten, Informationen findet man ja schon auf ihrer Webseite.

    Klar kann es Probleme geben, aber für einen Konzern wie Apple sollte es kein Problem sein, dass innerhalb von einem halben Jahr in den Griff zu bekommen. Dachte man!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein