“Ein E-Auto ist auch nur ein iPhone / iPad auf Räder.”, das hörte man in den Anfangstagen von Tesla häufiger. Der große Touchscreen im Armaturenbrett erinnerte tatsächlich an ein iPad. Inzwischen ist Elektromobilität in Alltag angekommen. In Deutschland sind rund 660.000 E-Autos zugelassen. Um den CO2-Ausstoß im Verkehrssektor zu senken, hat die EU-Kommission die Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED II) erlassen. Eine der Vorschriften: Mineralölkonzerne müssen jedes Jahr die Menge an Kraftstoff, der CO2 bei der Verbrennung erzeugt, reduzieren. Die jeweilige Menge beschreibt die Treibhausgasminderungsquote (THG Quote).

Aktuell liegt diese Quote bei sechs Prozent und steigt bis 2030 auf 25 Prozent. Somit dürfen Tankstellen immer weniger klassisches Benzin und Diesel verkaufen. Die Mineralölkonzerne erfüllen die Quote bislang über den Verkauf von Biodiesel und Benzin mit Bioethanol (E5, E10). Ganz besonders lohnend ist allerdings der Verkauf von Ladestrom für E-Autos. Diese Energieform wird bei der THG-Quote sogar mit dem Faktor drei angerechnet.

Schneller weg von fossilen Kraftstoffen

Ab 2022 können Mineralölkonzerne die CO2-Einsparung von E-Auto-Haltern abkaufen und ihrer Quote anrechnen lassen. Die Idee: Je teurer die THG-Quote, desto eher investieren Tankstellenbetreiber in Ladestrom und wir kommen im Verkehrssektor weg von fossilen Kraftstoffen. Da die Fahrer von E-Autos kein CO2 beim Fahren erzeugen, dürfen sie ihre Einsparung ab 2022 an die Mineralölkonzerne verkaufen. Um es einfacher zu machen, wird pauschal angenommen, jeder E-Auto-Fahrer verbraucht etwas über 2.000 kWh pro Jahr. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Elektroauto mit Ökostrom geladen wird oder nicht.

Nun wäre es kompliziert, wenn jeder der 660.000 Halter eines E-Fahrzeugs mit einem Mineralölkonzern verhandeln müsste. Darum haben sich Vermittler positioniert. Sie bündeln die THG-Quoten von E-Auto-Besitzern und verkaufen diese Pakete an Mineralölkonzerne. Die Vermittler übernehmen auch die Ausschüttung der Prämie. Zur Online-Anmeldung genügen die persönlichen Kontaktdaten sowie Fotos vom Fahrzeugschein (Vorder- und Rückseite).

THG Quote: Prämien nach Auszahlungsbetrag für 2022


Edit
 | Duplicate | Preview | Delete

Garantierte Prämie E-Auto

Ladestrom
pro kWh

Anbieter

Optionen und
Anmerkungen

400 €

0,18 €

Exklusive Drehmoment-Prämie,
Ausschüttung 85% der THG-Quote (bis zu 430 €), Freunde-Bonus: 15 €

400 €

0,10 €

Befristete Sommeraktion, Ausschüttung
80% der THG Quote (bis zu 410 €)

400 €

Kein Zwischenhändler, dadurch garantierte Annahmeverpflichtung bei Verkauf

380 €

v.a. für gewerbliche Flottenbetreiber, für 2023 garantierter Mindestpreis. 300 €

376 €

+ Spendenoption: Bäume pflanzen oder Ladeinfrastruktur ausbauen

375 €

0,15 €

Ausschüttung 90% der THG-Quote

375 €

Kombi-Prämie: 750 € für 2022 & 2023

370 €

0,185 €

+ Spendenoptionen: Bäume pflanzen oder Ladeinfrastruktur ausbauen

370 €

Eine Marke von Maingau Energie

360 €

Ausschüttung 90% der THG-Quote (bis zu 410 €)

355 €

Für E.ON-Kunden

351 €

350 €

Ausschüttung 80% der THG Quote, 15 € extra mit Gutscheincode "THG-Sommer"

350 €

Ohne Versicherungsvertrag möglich

350 €

20 € extra für ADAC-Mitglieder

350 €

340 €

Ausschüttung 80% der THG Quote, Individualpreise ab 10 Fahrzeugen

340 €

0,15 €

Spendenoption

340 €

Sofortauszahlung 250 €

334 €

Ausschüttung 82,5 % der THG-Quote

325 €

+ 50 € für Bäume; Max Garant: bis zu 430 €; 250 € Sofortauszahlung

325 €

0,15 €

325 €

345 € als Gutschein auf Wallbox-Kauf, bis zu 360 € als App-Mobilitätsguthaben 

320 €

Ausschüttung 80,5 % der THG-Quote
Aktion: 333 € als  Sofortauszahlung, die beträgt ansonsten 275 €

320 €

50 € Rabatt bei Kauf einer Wallbox

310 €

300 €

0,17 €

Flex: Ausschüttung 85 % der THG-Quote (bis zu 425 €), Aktion im Oktober: 333 € Sofortauszahlung innerhalb von 24 h

300 €

Ausschüttung 80 % der THG-Quote (bis zu 410 €

300 €

300 €

Erhöhung jeder Spende um 50 % = max. 450 € Impact 

300 €

0,17 €

Flex: Ausschüttung 85 % der THG-Quote (bis zu 425 €); 275 € Sofortauszahlung

300 €

300 €

300 €

300 €

Risikopreis: Ausschüttung 85 % der THG Quote (bis zu 415 €)

300 €

0,17 €


Flex: Ausschüttung 82,5 % der THG Quote (bis zu 425 €)

290 €

 + 50 € als Spende = Ausschüttung 340 €

260 €

Für Maingau-Kunden

250 €

Stadtwerke Kiel

* Von der Stiftung Warentest empfohlen.

Prozentangabe: Der Preis für die THG-Quote schwankt. Wie er entsteht, kannst Du hier nachlesen.Die ausgezahlte Prämie richtet sich nach dem Preis zum Auszahlungszeitpunkt.

Ladestrom: Der Preis pro Kilowattstunde (kWh) für Ladestrom ist für öffentliche Ladepunkte (Wallboxen) gedacht.

Steuerfreigrenze beachten

Wer eine Prämie für seine THG-Quote einstreicht, muss das Geld versteuern. Laut § 22 (3) EStG zählen Einnahmen wie die THG-Prämie zu den sonstigen Einkünften. Diese dürfen pro Kalenderjahr maximal 255 Euro betragen. Ab 256 Euro wird Einkommensteuer berechnet. Einige Anbieter setzen auf “steueroptimierte Beträge” oder leiten den Überschuss als Spende weiter.  

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein