Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
 
Autor: Rene Melzer | 27.09.2010 - 10:18 | (18)

Europaweite iPhone-Garantie: Apple lenkt im Streit mit der EU ein

Apple hat auf Druck der EU seine Garantie gelockert. Der Elektronik-Hersteller bietet nun einen EU-weiten Service. Früher mussten die Kunden ihr Apple-Produkt in dem Land zur Reparatur abgeben, in dem sie es gekauft hatten. Außerdem hat das Unternehmen strittige Lizenzbedingungen für Entwickler wieder entfernt.

Europaweite iPhone-Garantie: Apple lenkt im Streit mit der EU ein

Apple hat in einem Streit mit der EU-Behörde eingelenkt und seine Garantie gelockert. Ab sofot haben die Kunden das Recht, ihr Apple-Produkt auch dann im Heimatland reparieren zu lassen, wenn sie es im europäischen Ausland gekauft hatten. Früher mussten sie es in dem Land zur Reparatur abgeben, in dem es erworben wurde.

Die EU-Wettbewerbskommission spricht speziell das iPhone an, das in einigen EU-Ländern auch ohne Mobilfunkvertrag erhältlich ist. In anderen Ländern wie Deutschland wird das Telefon exklusiv über Netzbetreiber zusammen mit einem Tarif verkauft. Ein iPhone ohne Netzsperre und Vertragsbindung ist hierzulande nur als Importware erhältlich.

Apple iPhone 4 Unboxing: Das schärfste Handy aller Zeiten ausgepackt (37 Bilder)

zur Bildergalerie

Die alten Reparaturbestimmung von Apple sind nach Meinung der EU-Kommission unzulässig, da es einen gemeinsamen Binnenmarkt gibt. Sie warf dem Unternehmen eine Marktabschottung zum Schaden der Verbraucher vor und begann deshalb im Frühjahr 2010 erste Untersuchungen. Die wurden nun eingestellt.

Außerdem hat Apple die Lizenzbedingungen für unabhängige Entwickler gelockert. Sie können nun wieder Drittprogramme wie den Flash-zu-iPhone-Compiler von Adobe verwenden, um Anwendungen für das Apple-Betriebssystem iOS zu erstellen. 

Apple hatte im April 2010 einen neuen Lizenz-Vertrag eingeführt, der unter anderem die Verwendung von Dritt-Plattformen für die Entwicklung von Anwendungen für das Apple-Betriebssystem iOS ausschloss. Das sorgte bei den Entwicklern für einen Sturm der Entrüstung und zu Untersuchungen verschiedener Wettbewerbsbehörden.

Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 18 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 27.09.10 16:22 Niklasnick (Advanced Member)

    Äh, was? Wie schon mehrfach geschrieben ist das seit Mai (12. sofern ich mich recht erinnere) in den neuen Garantiebestimmungen, dass Geräte aus den meisten Bereichen Europas repariert oder ersetzt werden. Ich habe mein CZ-iPhone 3G im Mai nach einem Mainboardschaden (Kurzschluss durch kaputtes Kabel) durch den Apple-Support abholen lassen und hatte 2 1/2 Tage nachdem ich die Anfrage gestellt habe ein brandneues iPhone (laut Seriennummer französisch) aus dem Versandzentrum in Holland in der Hand, da das erste iPhone auch ohne Simlock war.

  2. 27.09.10 12:20 Marketinghoschi (Expert Handy Profi)

    Wie schon festgestellt, ist die seit Monaten eh schon Praxis. Auf jeden Fall ein sinnvoller Schritt für uns als Kunden.

  3. 27.09.10 12:04 the_black_dragon (Advanced Handy Master)
    @Birk

    stimmt :D

    und ich weiß ja von AI (du bist aber kein bot oder? ;D) dass er ein Apple fan mit grips ist da hätte mich das auch gewundert ;)

  4. 27.09.10 12:00 skyflyer (Gesperrt)

    Dazu kann ich persönlich nur eins sagen: Gut das es jetzt so ist, egal von wem es angetrieben wurde.

  5. 27.09.10 11:59 Birk (Expert Handy Profi)

    Ich sage mal:

    Sehr schön liebe EU-Kommission, warum nicht gleich so Apple. :)

    Stockholm wäre übrigens gewesen:

    "Ich brauche sowieso keine europaweite Garantie! Wenn ich die bräuchte, würde Apple die schon anbieten!" ;-)

  6. 27.09.10 11:52 Apple Insider (Advanced Member)

    Ok,hab ich mich wohl etwas falsch ausgedrückt ;)

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test