Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 
Autor: Martin Hähnel | 14.06.2011 - 17:43 | (23)

Untersuchung: Die 10 am häufigsten genutzten iPhone-Passwörter

Der Entwickler, der iPhone-App Big Brother Camera Security hat in einer Untersuchung festgestellt, dass etwa 15 Prozent aller iPhone-Nutzer eines von 10 Passwörtern verwenden. Die Untersuchung zeigt, dass viele Nutzer die Sicherheit aus Gründen der Bequemlichkeit schleifen lassen.

Untersuchung: Die 10 am häufigsten genutzten iPhone-Passwörter

Fast 10000 Datensätze hatten die Zahlenkombination 1234 zum Inhalt | (c) Amitay.us

Insgesamt hat Daniel Amitay, so der Name des Entwicklers, 204508 Zahlencodes in anonymisierter Form ausgewertet. Die Quelle der Datenbasis ist seine eigene App Big Brother Camera Security, die Fotos von ungebetenen Smartphone-Nutzern macht und Lock-Screen verfügt, der wie das Original bei iOS aussieht.

Die häufigsten Passwörter sind nach der Untersuchung die folgenden:

  • 1234
  • 0000
  • 2580
  • 1111
  • 5555
  • 5683
  • 0852
  • 2222
  • 1212
  • 1998

Wiederholungen und Zahlen, die auf dem Nummern-Pad in einer Reihe oder Spalte liegen, sind demnach besonders beliebt. Die etwas kompliziertere Zahlenkombination 5683 erklärt sich wohl daher, dass sie für den Begriff LOVE steht. 

Auffällig ist auch, dass Zahlenkombinationen aus den Bereichen 1990 bis 2000 in den Top 50 und Zahlen von 1980-1989 alle in den Top 100 der am häufigsten verwendeten Codes vertreten sind. Der Entwickler vermutet hinter dieser Korrelation, dass Nutzer ihr Geburtsdatum oder das Jahr ihres Schulabschlusses zum Sichern ihres Smartphones verwenden.

„Formelhafte Passwörter sind nie eine gute Idee und trotzdem entsprechen 15 Prozent aller untersuchten Zahlencodes gerade einmal 10 unterschiedlichen Kombinationen“, so Amitay. Insgesamt sind 10000 unterschiedliche Zahlencodes möglich.

Quelle: Amitay.us via Redmond Pie
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 23 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 17.06.11 13:45 Birk (Expert Handy Profi)

    Ok, da sind wir uns alle einig. :) Merkwürdigerweise ist das Ergebnis des Polls unter dem Artikel, den Newphone verlinkt hat, wie folgt:

    Should Apple have booted the Big Brother app?

    Yes. This was a violation of users' privacy: 38.69%
    No. There was no harm done to users: 61.31%

  2. 17.06.11 09:39 Gorki (Advanced Handy Master)

    Eine richtige Entscheidung finde ich ;).

  3. 17.06.11 09:24 NewPhone (Expert Handy Profi)

    > Aber was mich so wie Nohtz stört ist (wenn auch anscheinend Anonym) die Erfassung/Sammlung der Passwörter durch eine Applikation... (Gorki)

    Mich auch ... und Apple auch. Die App wurde aus den Store entfernt!

    http://www.huffingtonpost.com/2011/06/15/apple-bans-big-brother-camera-security-iphone-passcodes_n_877481.html

  4. 17.06.11 07:24 Gorki (Advanced Handy Master)

    @ PF, beim iPhone lassen sich auch längere/komplexere Passwörter einrichten. Aber was mich so wie Nohtz stört ist (wenn auch anscheinend Anonym) die Erfassung/Sammlung der Passwörter durch eine Applikation...

  5. 16.06.11 23:17 pixelflicker (GURU)

    Ich glaube auch nicht, dass die Intention des Entsperrmusters eine wirklich sichere Sperre sein soll, genauso der PIN bei Apple. Das soll eher die aussperren, die mal schnell neugierig sind. Für sichere Sperren kann man (zumindest bei Android) auch längere PINs und Passwörter mit Buchstaben setzen.

  6. 16.06.11 23:06 Birk (Expert Handy Profi)

    > bei android ist es aber nicht besser, die, die ein entsperr muster haben
    > nehmen ein kurzes wie ein L oder ein wisch von einer zur anderen seite...

    Das stimmt ganz sicher. Wahrscheinlich ist die Häufung einiger Muster da noch schlimmer, als bei einem 4stelligen Zahlencode.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test