[Trigami-Review]
Appazine nennt Ringier sein neues Produkt The Collection. Es sind Magazine für das iPad. Die erste Ausgabe (3,99 Euro) dreht sich monothematisch um Prinz William.

Unterteilt ist das Appazine in die drei Teile „Der Prinz„, „Die Windsors“ und „Die Hochzeit„. So könnte Journalismus zukünftig aussehen:  Es ist eine gelungene Mischung aus Text, Bildern, Videos und Animationen. William die Haare bis zur Glatze mit dem Finger vom Kopf zu rubbeln, gehört eher in die Rubrik nette Spielerei, doch der Stammbaum der Windsors oder  die Darstellung der wesentlichen Gebäude am Tag der Hochzeit sind informativ und toll umgesetzt. Da kann bedrucktes Papier nicht mithalten.

Die App setzt in allen Teilen auf bewegte Bilder. In Videos spricht William über sein Engagement für Afrika, wird bei der Arbeit als Rettungsflieger der Marine gezeigt, und natürlich gibt es die beiden kurzen Küsse auf dem Balkon des Buckingham Palastes zu sehen. An die Textmenge eines klassischen Magazins kommt diese Ausgabe bei Weitem nicht heran. Die einzig längere Textstrecke ist ein Porträt des britischen Journalisten Richard Palmer (The Express) über das Leben des Royalen.

Doch erwartet man einem derartigen Thema auch sicher mehr Fotos als Text. Dieser Wunsch wird erfüllt. Das Leben von William wurde von Fotografen intensiv begleitet, so schwelgt der Leser in unzähligen Bildergalerien. Dazwischen finden sich einige 360-Grad-Rundum-Ansichten. Schön gemacht ist die Übersicht des Athleten William, der bei diversen Sportarten abgelichtet wurde – Surfen in der kalten Nordsee an der  schottischen Küste ist schon nicht ohne. Auch sein Biografie in Bildern und kurzen Texten, die man mit dem Finger aus einem Briefumschlag zieht, ist gut gemacht.

Wer andere teilhaben lassen möchte, kann Inhalte per Mail verschicken oder zu Facebook und Twitter weiterleiten. Die App gibt es in auf Deutsch, Englisch und Chinesisch. In der ersten Ausgabe lenkt (noch) wenig Werbung von den Inhalten ab. Man darf gespannt sein, welche weiteren Themen in The Collection folgen. In der Erstausgabe erhält man für seine knapp vier Euro jedenfalls ein prall gefülltes und innovativ gestaltetes journalistisches Produkt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here